Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Discovery Channel IMAX-Theater Berlin
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Marlene-Dietrich-Platz 4
10785 Berlin Tiergarten
 Kinobetrieb von - bis
  2. Oktober 1998 - 31. Juli 2006
 Heute
  Theater
 Platzanzahl
  440 Plätze
 Alternativer Kinoname
  keiner
 Architekt
  keine Angabe
8'06 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Filmcafé
Eiszeit Kino (Hinterhof)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Odyssee /
  SciFi-Kino im Planetarium

Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus
Wichern Kino


 Beschreibung
Am 2. Oktober 1998 wurde das 'Discovery Channel Imax-Theater Berlin' am Marlene Dietrich Platz als erstes IMAX-Kino Berlins eröffnet. Bewusst wurde dabei der kugelförmige Saal in der architektonischen Struktur sichtbar gelassen. Die Kugelform fiel besonders auf, wenn man mit der Rolltreppe vom Kassenbereich im Erdgeschoss in das Foyer im oberen Stock fährt.

Panorma des Marlene-Dietrich-Platz vom Dach des Hyatt, undatiert © Thomas Goethe
Im unteren Foyer auf dem Straßenlevel erstand man seine Karten, während man im oberen Bereich an ein paar Bistrotischen sitzen konnte. In beiden Foyers waren in dem glattpolierten, schwarzen Steinfußboden kleine Lampen integriert, die den Eindruck erwecken, als wenn man über einen Sternenhimmel läuft. Vor dem Einlaß wartete man stehend in einem niedrigen Vorraum, in dem auf Fernsehwänden kurze Dokumentarfilmtrailer des Sponsors liefen, die inhaltlich meist interessanter waren als der Film den man anschließend sah.
Das verlassen des Saals und gesammten Komplexes war hingegen wesentlich schwerer. Der Bau wirkte wie ein Labyrinth, in dem man (egal wie man lief) grundsätzlich den Souvenirshop durchqueren musste. Der Weg nach draußen schien länger zu dauern als die Vorführung und frustrierte zum Abschluß des Besuches.

Aussenaufnahme vom Dach Schillingstraße, September 2005 © kinokompendium

Am 31. Juli 2006 musste der Betreiber, die Big Screen Cinema GmbH, das Kino schließen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen dem Franchise Geber IMAX und der Big Screen Cinema GmbH, bei der es offensichtlich um mehrere 100.000 $ ging, war wohl der Grund warum das Haus nicht weiterbetrieben konnte. Zusätzlich nahmen, durch die naheliegende Konkurrenz CineStar IMAX im Sony Center, die Einnahmen seit dem Jahr 2000 ab.

[Ben 08'06]


Fassade mit der Kuppel, undatiert © Thomas Goethe
Saal
440 Sitzplätze
 Beschreibung
Das 'Discovery Channel IMAX-Theater Berlin' hatte eine tonnenschwere gekrümmte Leinwand, die durch hydraulische Mechanik innerhalb der Kuppel nach hinten gekippt werden konnte. Hinter der Kuppelleinwand befindet sich eine zweite flache Leinwand, die für die 3D Filme genutzt wird. Auch wenn sich nach Aussagen der Betreiber einige 2D Filme wesentlich besser auf der Flachen, als auf der gekrümmten Leinwand anschauen ließen, hagelte es nach Vorführungen auf der flachen Leinwand etliche Proteste der Zuschauer, die der Meinung waren keinen IMAX-Film gesehen zu haben. Daher wurden (aufgrund des Zuschauerdiktats) in der Regel auch alle 2D Filme in der Kupelleinwand gezeigt. Eine Aufnahme des 2D-Projektorraums können Sie in unserer Beschreibung IMAX-Filmformat sehen.

[Ben 8'06]


Saal, undatiert © Thomas Goethe