Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Provinz-Kino / Olympia
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Provinzstraße 30
13409 Berlin Reinickendorf
 Kinobetrieb von - bis
  1956 - 28. Dezember 2005
ca. 1966 bis 1989 kein Betrieb
 Heute
  Abgerissen
 Platzanzahl
  140 Plätze
 Alternativer Kinoname
  Trixi (1956 - ?)
Mars-Lichtspiele (? - 1966)
Provinz-Kino (1989 - 2005)
Olympia (2005 - 2005)
 Architekt
  keine Angabe
7'06 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Filmcafé
Eiszeit Kino (Hinterhof)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Odyssee /
  SciFi-Kino im Planetarium

Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus
Wichern Kino


 Beschreibung
Eines der letzten klassischen Kiezkinos, befand sich in einem zweigeschossigen unscheinbaren Wohnhaus und hatte eine bewegte Geschichte hinter sich. Das seit 1956 betriebene Kino hieß anfangs 'Trixi' (zwischenzeitlich 'Mars-Lichtspiele') und hat die unglaubliche Wandlung vom Supermarkt (ca. 1966 bis 1989) zurück zum Kino gemacht. Von 1989 bis Mitte 2005 wurde das Kino unter dem Namen 'Provinz-Kino' betrieben (angelehnt an den Straßennamen).

Fassade des 'Provinz-Kino', April 1999 © kinokompendium
Ein Betreiber Wechsel ab dem 1. Juni 2005 führte zu einer erneuten Namensänderung in 'Olympia'. Assoziationen mit dem 1999 geschlossenen Olympia am Zoo waren nicht unberechtigt, denn der letzte Betreiber und Yorck-Kino Mitarbeiter Knut Steenwerth hielt den Namen nicht nur für einen angemesseneren und positiveren als 'Provinz-Kino', sondern besaß auch noch die alte Leuchtschrift vom Olympia am Zoo, die hier nach 7 Jahren Kellereinlagerung wieder zum Leben erweckt werden sollte. Dazu kam es aber leider nicht mehr, da der Betrieb vorher eingestellt wurde.

[Ben 7'06]


Foyer des 'Provinz-Kino', Januar 1999 © Provinz-Kino
Saal
140 Sitzplätze
 Beschreibung
In dem Saal waren die Sitzreihen durch zwei Gänge geteilt, so dass maximal vier Besucher nebeneinander sitzen konnten. Die rotbezogenen Klappsessel waren zwar schon ein bißchen durchgesessen, aber nicht unbequem. Als nette Erinnerung an alte Zeiten (bzw. an das Ortskino in Itzehoe, in dem ich als Kind meine Ferien verbracht hatte) standen auf den durchgehenden Ablagen vor den Sitzen kleine Lampen, die dem Saal eine intime Atmosphäre verleihen. Es war der letzte Kinosaal in dem bis Mai 2005 geraucht werden durfte. Noch mit dem Betreiberwechsel im Juni 2005 wurde in den Saal eine neue gekrümmte Leinwand und Tonanlage eingebaut.

[Ben 7'06]


Saal des 'Provinz-Kino', Januar 1999 © Provinz-Kino