Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Rio
Saal
|
Zum Stadtplan
 Adresse
  Prenzlauer Promenade 6
13086 Berlin Weißensee
 Kinobetrieb von - bis
  1910 - 1997
 Heute
  Ungenutzt; zum Abriss freigegeben
 Platzanzahl
  360 Plätze
 Alternativer Kinoname
  Backhaus Kino (1910 - 1919)
Promenaden Lichtspiele (1919 - 1921)
Alhambra (1921 - 1925)
Corso Kino (1925 - 1938)
 Architekt
 
4'19 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Saal 2
Eiszeit (1985-2015)
Eiszeit (2016-2018)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Intimes
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Klick
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lichtburg / Corso
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Rio
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Friedrichshain
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus


 Beschreibung
Der Kinobetrieb begann mit dem Betreiber Karl Backhaus, der ein Restaurant mit angrenzenden Tanzsaal und Sommerbühne erfolgreich führte. Im Oktober 1910 fanden erste regelmäßige Filmvorführungen im Tanzsaal statt, der dauerhaft zu einem Kino umgebaut wird. Später in den 20ern übernimmt die 'Czutzka & Co Lichtspieletheater' den Kinobetrieb, die ihre sieben Kinos alle Alhambra nennen. Dazu gehört auch das Alhambra (Großraumkino) im Wedding.

Fassade, 1995 © Robert Paris / Brotfabrik
Mit wechselnden Betreibern gelang 1931 die Umstellung auf den Tonfilm, trotz der Konkurrenz des Delphi um die Ecke. Wiederum mit neuen Betreibern erhielt 1938 das Kino nicht nur seinen letzten Namen 'Rio', sondern der Saal wurde in dem Zuge auch komplett renoviert. Der Saal wurde mit 500 Kinosesseln neu bestuhlt und der Gastraum zum Kinofoyer umgebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg gehört das Rio am 17. Mai 1945 zu den ersten vier Kinos in Weißensee (neben dem Delphi) die wieder bespielt wurden.

Eingang, 1995 © Robert Paris / Brotfabrik
1955 war das Kino bereits volkseigener Betrieb (VEB) und wurde 1960 in den relativ neuen 'VEB Berliner Filmtheater' eingegliedert. Eine Modernisierung mit einer CinemScope Leinwand wurde im Jahr 1962 mit geringen Kostenaufwand durchgeführt. 1986 gab es umfangreiche Renovierungen am Gebäude und der Technik um anschließend als Kinder- und Jugendkino wiedereröffnet zu werden.
Das 'Rio' gehörte 1989 zu den 21 Kinos die zum Mauerfall noch im Ostteil der Stadt existierten. Die Theaterleiterin hatte um 1992 das Kino gepachtet, doch das Gebäude war ziemlich marode und das Grundstück wurde mehrfach verkauft. Ende 1995 muss das Kino noch im Betrieb gewesen sein aber spätestens Januar 1997 kam es zur Zwangsversteigerung und anschließenden Ende des Kinos.

[Ben 4'19]


Foyer, 1995 © Robert Paris / Brotfabrik
Saal
302 Sitzplätze
 Beschreibung
Bei der Zwangsversteigerung 1997 war der Kinosaal mit 302 Sitplätzen gekennzeichnet.

[Ben 4'19]


Saal, 1995 © Robert Paris / Brotfabrik