Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Delphi
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Gustav-Adolf-Straße 2
13086 Berlin Weißensee
Homepage-Vermietung
 Kinobetrieb von - bis
  November 1929 -
12. Februar 1959
 Heute
  Mehrzwecksaal
 Platzanzahl
  120 - 300 Plätze
je nach Veranstaltung
 Alternativer Kinoname
  keiner
 Architekt
  Julius Krost / Heinrich Zindel
9'10 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Filmcafé
Eiszeit Kino (Hinterhof)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Klick
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Odyssee /
  SciFi-Kino im Planetarium

Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus
Wichern Kino


 Beschreibung
Das ehemalige Stummfilmkino 'Delphi' in Weißensee, ist zunächst einmal nicht mit dem bekannteren und täglich spielenden Delphi Filmpalast am Zoo zu verwechseln.

Das 'Delphi' in Weißensee wurde mit ca. 870 Plätzen im November 1929 eröffnet und löste damit die kleineren 'Merkel Lichtspiele' ab, die seit 1921 an dieser Stelle Filme zeigten. Der Tonfilm befand sich kurz vor seinem Durchbruch, und so wurde das Kino vom Architekten Heinrich Zindel (basierend auf Entwürfen des Architekten Julius Krost) so ausgebaut, dass der Saal für Tonaufführungen bereits präpariert war. Bereits ein Jahr später zeigte das Stummfilmkino fortan Tonfilme.

Die Fassade des alten Stummfilmkino in Weißensee, September 2010 © kinokompendium
Auch während des zweiten Weltkrieges spielte das Kino, im Februar 1945 zum Beispiel den Propagandafilm 'Kolberg'. Mit offensichtlich kurzer Unterbrechung und nur leichten Kriegsschäden konnte der Betrieb bereits im Juni 1945 fortgeführt werden. 1946 unterschrieben die 'Astra-Delphi-Lichtspiele GmbH' einen Pachtvertrag über 10 Jahre.
Doch 1952 kam das Haus unter Treuhandverwaltung (eine Anordnung vom Ostberliner Magistrat, weil die Besitzer in Westberlin wohnten) und 1955 übernahm 'VEB Berliner Filmtheater' die Leitung (auch von den Kinos 'Rio' und 'Jugend' in Weißensee).
Am 12. Februar 1959, nachdem Stuck von der Decke gefallen war, wurde das Kino von einer Baukommission aufgrund baulicher Mängel geschlossen. Noch 1960 war das 'Delphi' in einen Bauplan für alle Kinos des Bezirkes eingeplant (am 8. März 1960 erwarb der Magistrat als einziger Bieter für 120.000 Mark bei einer Zwangsversteigerung das Gebäude vom Westberliner Besitzer) und sollte bis 1961 renoviert und modernisiert werden. Doch aus diesen Plänen wurde bekannterweise nichts und glücklicherweise aus den Abrißplänen im August 1961 auch nichts.
Stattdessen wurde das ehemalige Kino zu DDR Zeiten unter anderem als Lager, Wäscherei und Briefmarkengeschäft genutzt.

Filmplakate 'Das Cabinet des Dr. Caligari', ca. 1920 © Plakatkünstler unbekannt
Am 8.3.2006 wurde das Gebäude zwangsversteigert. Es vergingen noch drei Jahre (in der Phase war es in der Regel nur selten zugänglich, so zum Beispiel einmal im Jahr am 'Tag des offenen Denkmals') bis der neue Eigentümer die Räumlichkeiten für Veranstaltungen wieder herstellte. Im September 2010 schloss sich dann der Kreis, als die gegenüberliegende Brotfabrik das 'Erste internationale Caligari-Festival Somnambule' veranstaltete, und wie in den Anfängen des Kinos Stummfilme präsentierte. Passend zum Ort, das Gebäude liegt am Caligariplatz, wurde auch der legendäre Film 'Das Cabinet des Dr. Caligari' gezeigt.

Aber wie gesagt, das ehemalige 'Delphi' ist prinzipiell kein Kino mehr (Filmtechnik ist nicht mehr vorhanden), sondern kann für diverse Veranstaltungen angemietet werden und so bleibt der Ort der Öffentlichkeit nach wie vor nur sporadisch zugänglich.

[Ben 9'10]

Saal
120 - 300 Sitzplätze
 Beschreibung
Im Saal ist die alte Struktur von 1929 noch deutlich erkennbar. Das markante dreibögige Proszenium, und der Rang sind überwiegend noch so erhalten wie sie erbaut wurde.

Saal im Zustand vor der Renovierung, 2005 © Jörg Fahlenkamp
Im Rang wurden ca. 80 und im Parkett ca. 60 Vorlesungssaal-Holzklappstühle aus NVA Beständen installiert. Das Parkett hat aber dennoch überwiegend keine festinstallierte Bestuhlung, sondern kann je nach Veranstaltung mit Tischen und Stühlen aufgefüllt werden oder frei gelassen werden. Die Akkustik soll laut der 'Brotfabrik' sehr gut sein, so dass eine Verstärkung kaum notwendig ist.

[Ben 9'10]


Saal Blick vom Rang, Juli 2010 © Betina Kuntzsch