Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Bildformate & Projektion
Einleitung analoge Projektion | 16mm & 35mm | 70mm | IMAX | 3D
Einleitung digitale Projektion - D-Cinema | Beamer | DLP | IMAX | 3D | HFR 3D
 Auf einen Blick
  Filmfestivals
Kinderkino
Kinobetreiber / Institute
Kinos zum Mieten
Kinosäle mit 3D-Projektion
Kinosäle mit HFR 3D-Projektion
Kinostatistik
Kinotage
Sneak Previews
 Kinotechnik erklärt
  Bildformate & Projektion
Tonsysteme
 Reportagen
  Die Arbeit eines Filmvorführers
Kino im 8mm Format:
  Der Jörg-Palast

Unbekannte Berliner Kinosäle
Virtual Reality Cinema
 Kinos Spezial
  Die schönsten Kinos der Welt
 Weiterführende Informationen
  Bücher über Kinos
Filme über Kinos

 

 Einleitung analoge Projektion
Das Grundprinzip der analogen Filmprojektion ist seit den ersten öffentlichen Aufführungen (1. November 1895 Emil & Max Skladanowsky in Berlin, 28. Dezember 1895 Auguste & Louis Lumière in Paris) im Großen und Ganzen gleich geblieben. Ein entwickelter Filmstreifen (dessen Format / Breite in mm angegeben wird) läuft durch einen Projektor, der das Bild auf eine Leinwand projiziert.

35mm-Filmstreifen mit Dolby Digital Tonspur, August 2010 © kinokompendium
Herzstück im Projektor ist das 'Malteserkreuz', welches die Drehbewegung des Motors in eine Schrittbewegung umwandelt. Diese wird auf ein Zahnrad übertragen, welches den Film transportiert. Genau genommen anhält und weiterbewegt. Stummfilme wurden in der Regel mit 16 Bildern in der Sekunde aufgeführt. Der Standard-Tonfilm wird seit 1927 mit 24 Bildern in der Sekunde aufgeführt, dabei wird die Leinwand für zweimal vier Hunderstelsekunden von einem Standbild ausgefüllt und im Dunkel einer Blende zum nächsten weitertransportiert.
Fast alle Kinoprojektoren haben aber auch die Möglichkeit einen Film mit 25 Bildern pro Sekunde aufzuführen. Der Unterschied fällt dem Besucher nicht auf, aber die Filmvorführung ist bei einem zwei Stunden Film ca. 5 Minuten kürzer. Eine Geschwindigkeit die einige Kinobetriebe nutzen.

Projektionseinheit des ERNEMANN VII mit Tonabtastung von 1934 im Foyer des 'Capitol Dahlem' (links) & KINOTON FP 40 D im 'UCI am Eastgate' (rechts) © kinokompendium
Eine große technische Erneuerung war die Einführung von feuerfesten Filmmaterial aus Triazetat Anfang der 50er Jahre, welche den leicht entflammbaren Film auf Nitrobasis ablöste. Eine weitere große technische Innovation, war die Einführung von 500 - 6500 Watt starken, ca. 1000 - 3000 EUR teuren, Xenon-Kurzbogen-Lampen in den 60ern, die die abbrennenden Kohlebogen-Stäbe (die eine Haltbarkeit von nur ca. 30 Minuten hatten) in den Projektoren ersetzte.

Tellersystem im 'UCI am Eastgate' & Sidewinder im 'Moviemento' © kinokompendium
Der heutige Standard ist das ca. 1974 eingeführte Tellersystem - die Erfindung eines Ravensburger Kinobesitzers. Mit diesem ist es möglich einen bis zu vierstündigen Film ohne Überblendung aufzuführen. Drei Aluscheiben, mit einem Durchmesser von ca. 1,5m, sind horizontal übereinander gelagert. Auf einem Teller wird der komplette Film als eine einzigen Rolle gelagert (ein 120minütiger Film wiegt ca. 30Kg), der vorher vom Vorführer zusammengeklebt wurde.
Beim Sidewinder wird der Film von einer elektronisch geregelte vertikalen Spule auf eine parallel laufende Spule umgespult. Der Film kann dabei bis zu 3 Stunden lang sein.
 16mm-Film & 35mm-Film (Standard und anamorphisch)
16mm Theater35mm Theater

Beim 16mm-Film und 35mm-Film gibt es verschiedene Projektionsformate eines Films, je nach Art des Aufnahmeformats, der Filmkopie und der Ausstattung des Kinos. Lange Zeit wurde das 16mm-Format für alte Reprisen- und Kinderfilme genutzt, für deren Auswertung 35mm-Kopien nicht lukrativ genug erschienen. Schon vor dem Wandel zur digitalen Projektion im 21. Jahrhundert kam das 16mm-Format (mit Ausnahme unabhängiger Filmemacher und auf Festivals) im Kino kaum noch zum Einsatz. Das selbe Schicksal erfährt besonders seit dem Jahr 2010 auch das 35mm-Format, welches durch die digitale Projektion nach über 100 Jahren konsequent verdrängt wird.

Normalformat
Stummfilme hatten ein Seitenverhältnis von 1:1 bis 1:1,33. Tonfilme haben im Normalformat ein Seitenverhältnis von 1:1,33 oder 1:1,37. Das Bild wird mit einem Normalobjektiv projiziert. Im Normalformat werden seit den 50er Jahren nur noch sehr selten Kinofilme produziert.


Tellersystem im 'Babylon' Kreuzberg für den Saal A, November 2007 © kinokompendium

Europäisches Breitwandformat
Das sogenannte 'europäische Breitwandformat' hat ein Seitenverhältnis von 1:1,66. Das Bild wird mit einem Normalobjektiv projiziert, aber mit einer kürzeren Brennweite als beim Normalformat. Bei der selben Leinwandhöhe wird nun das Bild breiter und der Vorhang kann etwas weiter aufgezogen werden.


'Neues Off' Projektorraum, Mai 2009 © kinokompendium
Amerikanisches Breitwandformat
Das sogenannte 'amerikanische Breitwandformat' hat ein Seitenverhältnis von 1:1,85. Das Bild wird mit einem Normalobjektiv projiziert, aber mit einer noch kürzeren Brennweite, so dass es noch breiter als beim 'europäischen Breitwandformat' wird.

Das Format stellte mit dem Beginn der Produktion von Filmen in CinemaScope einen Kompromiß für Filmtheater ohne die breiten CinemaScope-Leinwände dar. Später haben, im Hinblick auf die anschließende Auswertung auf dem Video- und Fernsehmarkt, einige Studios und Filmemacher das amerikanische Breitwandformat CinemaScope bewußt vorgezogen. Der Eindruck bei korrekter Formatwiedergabe auf einem damals regulären 4:3 Fernseher (1:1,33) war bei dem Seitenverhältnis 1:1,85 nicht ganz so 'briefschlitzartig' (Letterbox) wie bei CinemaScope, da die notwendigen schwarzen Balken oben und unten am Bild nicht ganz so dick sind. Manchmal entfallen die schwarzen Balken bei einer Heimkino-Auswertung ganz, sofern der Film eigentlich im Normalformat aufgenommen wurde und lediglich für die Kinoauswertung nachträglich auf 1:1,85 gekascht wurde.


Projektor im 'Manhattan' für Saal 1 & Detail Wand, Juli 2007 © kinokompendium


CinemaScope
CinemaScope hat ein Verhältnis von 1:2,35. Durch ein anamorphotisches Kameraobjektiv wird das Bild des 35mm-Films bei den Aufnahmen gestaucht (Faktor 2x) und bei der Projektion duch die entsprechende anamorphotische Entzerrungslinse wieder in die Breite gezogen. Durch diesen 'Trick' erscheint das projizierte 35mm-Bild doppelt so breit wie auf dem Filmstreifen (auf dem es ein Seitenverhältnis von 1:1,18 hat).
Mit der Verbreitung des Fernsehers in den amerikanischen Haushalten, suchten die Filmstudios neue Attraktionen, um den Besucherschwund aufzuhalten. 20th Century Fox kaufte das von Henri Chretien entwickelte CinemaScope und zeigte erstmalig am 16. September 1953 mit 'The Robe' (Das Gewand) das neue gigantische Format. Andere Systeme folgten, die den gleichen Effekt durch andere Techniken erreichten (Paramount entwickelte VistaVision und Michael Todd und die American Optical Company präsentierten Todd A-O), aber zu guter Letzt wurde CinemaScope am meisten genutzt.
 70mm-Film (Standard und anamorphisch)
70mm Theater Der 70mm-Film hat in der Regel ein Seitenverhältnis von 1:2,2. In Ausnahmefällen aber auch Seitenverhältnisse von weniger als 1:2 oder bei anamorphotischer Aufnahme und Wiedergabe sogar von 1:2,75. Das Seitenverhältnisse von 70mm-Filmen liegen somit nahe zum CinemaScope Format, aber mit dem Vorteil, dass die zu durchleuchtende Bildfläche dreifach so groß, und die Projektion somit schärfer und brillianter ist.
70mm-Filme waren aber in der Produktion und anschließenden Vervielfältigung der Kopien wesentlich teurer als 35mm-Kopien (eine CinemaScope 35mm-SR Ton Kopie kostete ca. 2000$, während eine 70mm-Kopie ca. 14.000$ kostete - Stand 1990), so dass das 70mm Format nahezu extinkt ist.

Seit den 60ern bis Mitte der 90er wurde von ausgewählten, ursprünglich in 35mm-gedrehten Filmen (z.B. 'Doktor Schiwago', der 'Krieg der Sterne'-, 'Alien'-, 'Indiana Jones'-, 'Stirb Langsam'- und 'Batman'-Trilogie) jeweils eine Handvoll 70mm-Blow-Up-Kopien gezogen, um das überragende magnetische Tonsystem nutzen zu können. Eine Vorgehensweise die mit der Einführung und Verbreitung der diversen digitalen Tonsysteme eingestellt wurde.

Projektor im 'Odeon' & Detail Wand, Februar 2008 © kinokompendium
  Die Kopien der Filme die ursprünglich in 70mm-gedreht wurden (z.B. 'Ben Hur', 'My Fair Lady' und 'West Side Story') sind selten und existieren nur noch in privaten und staatlichen Filmarchiven. Auf der anderen Seite handelt es sich bei den meisten 70mm-Filmen, die noch im Kino gezeigt werden, auch nur um 35mm-Blow-Down-Kopien, die aus Kostengründen vom 70mm-Negativ gezogen wurden. In Deutschland z.B. bei der letzten 70mm-Produktion 'Hamlet' (1996) von Kenneth Branagh und der Wiederaufführung von '2001 - Odysee im Weltraum' im Jahr 2001 geschehen. Beachten Sie daher, das die wenigen Kinos mit einem 70mm-Projektor fast ausschließlich 35mm-Filmkopien abspielen, wenn überhaupt noch analog gespielt wird.

Zuletzt konnte man 70mm-Kopien während der fantastischen Berlinale Retro '70mm – Bigger than Life' im Berlinale Palast, International und CineStar Sony Center Saal 8 im Jahr 2009 erleben.
Eine echte Sensation war die Aufführung von Christopher Nolans 'Interstellar' (2014) im 70mm und IMAX-70mm-Format in weltweit wenig ausgewählten Kinos. Der Zoo Palast war eins von nur fünf Kinos innerhalb Europas wo das Format gezeigt wurde. Hierzu Theaterleiter Sascha Rybnicki aus dem Pressetext des Zoo Palast vom 3. November 2014: "Dieser Projektor vom Typ DP 75 aus den 80er Jahren stammt aus dem alten Zoo Palast, bevor dieser renoviert und im vergangenen Herbst von uns wieder eröffnet wurde. Für 'Interstellar' haben wir den Projektor generalüberholt und mit neuer Optik versehen. Neue Projektoren dieser Art werden heute nicht mehr hergestellt."
 IMAX
IMAX Theater
IMAX Theater
Erstmalig wurde das IMAX-Filmformat im Fuji Pavilion bei der EXPO 1970 in Osaka, Japan der Öffentlichkeit präsentiert. Das Konzept der kanadischen Firma ist, das gesamte Blickfeld des Zuschauers abzudecken. Ein wichtiger Bestandteil eines IMAX-Theaters ist daher eine Flach- oder Kuppel-Leinwand in Verbindung mit einer relativ nahen Sitzposition. Zusätzlich bedurfte es einer klaren und gestochen scharfen Bildprojektion auf Leinwänden mit Größen von über 500qm, welches mit einem 35mm-Film nicht möglich war. Dafür wurde das analoge IMAX-Bildnegativ entwickelt, das zehnmal größer als ein 35mm-Film war.
Zur Expo 1985 in Tsukuba, Japan folgte dann die erste öffentliche Vorführung vom IMAX 3D-Format mit dem Film 'We are Born of Stars' im anaglyphen Verfahren.

Schaukasten mit analogen IMAX-Film im Vergleich zum 35mm-Film,
August 2007 © kinokompendium
  Somit war IMAX von Anfang an nicht nur Entwickler einer neuen Projektionstechnik (Bild & Ton) sondern auch der dazu notwendigen Kameras. 1997 erhielt IMAX für seine Verdienste von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences den Oscar für Scientific and Technical Achievement.
Natürlich hat auch IMAX den Sprung vom analogen zum digitalen Format gemacht (sowohl bei der Produktion der Filme als auch Wiedergabe). Im Jahr 2008 wurden die ersten digitalen IMAX-Projektoren ausgeliefert. Damals handelte es sich um 2K-Projektoren der Firma Christie die das Digital Light Processing (DLP) System nutzten. Im Jahr 2015 wurden die ersten 4K-Laserprojektoren ausgeliefert, die in Zusammenarbeit mit Kodak und Barco entwickelt wurden. Das CineStar IMAX wird seit dem 28. Oktober 2015 mit diesem Laserprojektor bespielt.

2D Projektorraum im 'Discovery Channel IMAX-Theater', undatiert © Thomas Goethe
  Die ersten 30 Jahre zeigte IMAX ausschließlich exklusiv für das IMAX-Format (und seit 1985 auch IMAX 3D-Format) produzierte Filme. Sie sind in der Regel um die 40 Minuten lang, da die Produktion von IMAX-Filmen im Vergleich zum 35-mm Film wesentlich teurer und aufwendiger war. Die bis dato über 350 IMAX-Filme sind größenteils thematisch dem Dokumentarfilm angelehnt, fallen aber häufig durch Ihre unkritische Haltung auf. So setzen die mit immensen Aufwand entstandenen Filme hauptsächlich auf die vordergründigen Schauwerte: Vom Meeresboden über den Mount Everest bis zum Weltall wurde alles aufgenommen, und das mit den anfänglich unhandlichen und schweren IMAX Kameras und Filmmaterial.
Mit 'Wings of Courage' wurde 1995 vom Regisseur Jean-Jacques Annaud der erste exklusive IMAX 3D Spielfilm (mit einer Laufzeit von 50 Minuten) in Szene gesetzt.
Bis 2012 gab es 10 Oscarnominierungen für IMAX-Filme und von 2000 bis 2012 wurden im Durchschnitt jährlich neun exklusive IMAX-Filme herausgebracht.

Deep Sea 3D (2006) & Hubble 3D (2010) © Verleih
  Dass es lange keine regulären Spielfilme für IMAX gab, lag vor allem an den hohen Produktionskosten aber auch an der grundsätzliche Beschränkung bei der Länge der Filme (das Tellersystem im IMAX-Projektionsraum war bis 2002 nicht für längere Spielfilme ausgerüstet). Zum Ende des alten Jahrtausend war es dann aber soweit. Disney produzierte 'Fantasia 2000' im IMAX-Format. Von Januar bis Ende April 2000 lief er exklusiv in IMAX-Kinos bevor der Film umgewandelt in regulären Kinos gezeigt wurde.

Fantasia 2000 (1999) & Apollo 13 (2002 IMAX ReRelease) © Verleih
  Mit der fortschreitenden digitalen Revolution zum Beginn des neuen Jahrtausends, zunächst im Bereich der Postproduktion, gab es für IMAX völlig neue Möglichkeiten. Seitdem kann die Bildqualität von 35-mm-Filmen mittels digitaler Technologie soweit hochgerechnet werden, dass sie zur Projektion auf IMAX-Bildwände geeignet ist. Die Technologie nennt sich IMAX DMR (Digital Re-mastering) und 'Apollo 13' aus dem Jahr 1995 war der erste Hollywood Film, der im März 2002 umgewandelt spielte (aus damals noch bestehenden technischen Einschränkungen nur in einer um 24 Minuten gekürzten Fassung).
Schnell wird neue Firmengeschichte geschrieben: 'The Matrix Revolutions' (2003) startete als erster Film zeitgleich in IMAX und in regulären Kinos. 'The Polar Express' (2004) war der erste Film im IMAX DMR 3D-Format und 'Superman Returns' (2006) der erste nicht Animationsfilm in dem ausgewählte Szenen von 2D digital ins IMAX 3D-Format konvertiert wurden.

Eine Polarisationsbrille für IMAX Vorführungen, Oktober 2013 © kinokompendium
  'The Dark Knight' ging 2008 wiederum als erster Blockbuster in eine andere Richtung: 5 Sequenzen, also insgesamt 40 Minuten des Films, wurden im IMAX-Format gedreht (u.a. die Eröffnungssequenz / Banküberfall, die Entführung Laus in Hong Kong, die Zerstörung des Gotham General Hospitals und der Showdown). Bei 'The Dark Knight Rises' (2012) war der Anteil der Szenen die im IMAX-Format gedreht wurden noch höher. Andere Filmemacher und Studios folgten dem Konzept und durch neue kompaktere digitale IMAX 3D Kameras dauert es wohl nicht mehr lange bis der erste Hollywood Live Action Film komplett in IMAX gedreht wird.

Eine komplette Auflistung aller IMAX Filme, als auch Spielfilme die als 'The IMAX Experience' gestartet wurden, finden Sie auf der offiziellen IMAX-Homepage.

Eigenwerbung 'IMAX is believing', Mai 2012 © IMAX
  Somit ist auch logisch, das seit der Einführung von DMR IMAX-Kinos weniger die exklusiven IMAX-Filme zeigen, sondern vor allem die lukrativen Hollywood Filme unter dem Slogan 'The IMAX Experience' ins Programm nehmen.
Gleichzeitig wandelten sich die Abspielorte: IMAX lockte in den Anfängen die Zuschauer in der Regel stärker durch die Technik als durch den Film und daher waren auch die IMAX Kinos häufig einem Museum und ähnlichen Orten angegliedert. Während seit der Vermarktung von Hollywood Filmen IMAX zu einem Innenstadt-Kino mit Eventcharkter wurde, welches mit höheren Eintrittspreisen verbunden ist.
Auch bei der Auswertung der Einspielergebnisse hat IMAX seine besondere Stellung. Die Analysten listen die IMAX Einnahmen eines Films separat auf (im Jahr 2010 betrug der Jahreserlös durch IMAX DMR Filme $546 Millionen).

Werbung im U-Bahnhof Potsdamer Platz, Juli 2013 © Greater Union Filmpalast GmbH
  In Berlin gab es von Oktober 1998 bis Juli 2006 das Discovery Channel IMAX-Theater Berlin und von Januar 2000 bis März 2011 das CineStar IMAX. Beide Kinos spielten in dem Zeitraum analog.
Als das 'CineStar IMAX' 2011 zum CineStar EVENT Cinema umgebaut wurde gab es zunächst gar kein IMAX-Kino in Berlin. Aber nur zwei Jahre später wurde der Saal wieder zum 'CineStar IMAX' zurückgebaut, diesmal mit digitaler Projektion. Mit der 'Man of Steel' Premiere in 3D am 19. Juni 2013 ist somit IMAX zurück nach Berlin gekehrt.

 Einleitung digitale Projektion - D-Cinema
D-Cinema 2K
D-Cinema 4K
Die ersten regulären digitalen Projektionen fanden im Winter 1999 mit der Aufführung von 'Toy Story 2' und 'Bicentennial Man' in zwölf US-Kinos statt. Die Projektoren nutzten die von 'Texas Instruments' entwickelte Digital Light Processing (DLP) Technologie. In Deutschland folgten im Juli 2000 mit 'Fantasia 2000' und im Dezember 2000 mit 'Dinosaurier' die ersten Filme als digitale Kopie. Diese wurden ebenfalls mit der 'DLP' Projektionstechnik (unter anderem im Zoo Palast Saal 1) vorgeführt.

Doch 'DLP' ist nicht die einzige digitale Projektionstechnologie. Daneben gibt es noch von Sony 'SXRD' (Silicon X-tal Reflective Display)-Projektoren, von JVC 'D-ILA' (Digital Direct Drive Image Light Amplifier)-Projektoren, Laser-Projektoren und andere Systeme, die aber bis dato nicht soweit verbreitet sind wie 'DLP'.

CHRISTIE digital Projektor mit 3D-'MasterImage' System im 'Astra Filmpalast'
Kinofilm auf Festplatte im Schutzkoffer, Mai 2010 © kinokompendium
  Um allgemeine technische Standards festzulegen gibt es mehrere Zusammenschlüsse. Unter anderem die im März 2002 gegründete 'Digital Cinema Initiatives (DCI)', ein Zusammenschluß von Disney, Fox, Paramount, Sony Pictures Entertainment, Universal and Warner Bros.
So wurde von 'DCI' die Datenkompression 'Motion JPEG 2000' festgelegt. Die Master-Auflösung kann 2K oder 4K und beim 3D-Format 2K betragen (2K = 2048 x 1080 Pixel mit 24 oder 48 Bildern pro Sekunde (HFR 3D); 4K = 4096 x 2160 Pixel mit 24 Bildern pro Sekunde). Je nach Kamera und Projektor werden niedrigere Auflösungen festgelegt. So ist eine gute digitale Projektion (die die adequate und bessere Qualität eines 35mm-Films haben soll) nur im Zusammenspiel eines hochwertigen Projektors und einer hochwertigen digitalen Filmkopie möglich.

Steueroberfläche eines digitalen Projektors, Juli 2010 © kinokompendium
  Dem Kino kann der Film nun auf unterschiedliche Arten geliefert werden. Entweder als Hardware auf einem Wechselmedien oder als Software per Datenleitung oder Satellitenverbindung. Auch bei der digitalen Projektion gelten die Bildformate wie bei 16mm und 35mm Filmprojektionen.

Im Kinokompendium erhält ein Kinosaal mit digitaler Projektion ein 'DCI 2K' oder 'DCI 4K' Logo, je nach maximaler Auflösung des Projektors. Bei ungenauer Angabe des Kinobetreibers zum digitalen Projektor wählen wir das 'DCI 2K' Logo.
 Beamer (unter 2K-Auflösung)
Beamer In einigen Kinos wird statt D-Cinema ein Beamer genutzt, der nicht dem offiziellen 'DCI' Standard entspricht. Damit können die Filme von einem Band, einer Disc oder einem Wechselmedium abgespielt werden. Die Qualität der Projektion kann dabei stark variieren, abhängig von der Quälität des Beamers und der Aufbereitung der Filmquelle. Eine Projektion im HDTV-Format (1080 Zeilen) kann aber erreicht werden.

Im Kinokompendium erhält ein Kinosaal mit Beamer dieses Logo, in dem die digitale Projektion den DCI Mindeststandard von einer 2K Auflösung nicht erfüllt.
 Digital Light Processing (DLP)
Digital Light Processing Das von Texas Instruments entwickelte 'Digital Light Processing (DLP) Cinema' setzte Ende der 90er einen neuen Standard und wird von diversen Herstellern in digitale Kinoprojektoren eingebaut.
In dem Projektor befindet sich ein 'Digital Micromirror Device' (DMD)-Chip , der aus Millionen elektrostatischer Minischalter besteht, die jeweils die Stellung eines winzigen Spiegels (bis zu 5000 Mal pro Sekunde) kontrollieren. Jeder Spiegel erzeugt, angestrahlt durch eine Lichtquelle, auf der Leinwand einen Pixel. Durch den Grad in dem jeder Spiegel gekippt ist, wird die Intensität des Bildpunktes beeinflußt. In jedem Projektor sind drei DMD-Chips für je eine Grundfarbe (Rot, Grün und Blau) mit denen sich alle Farbtöne kombinieren lassen.
Die ersten DMDs hatten 1,3 Millionen Spiegel (das ergibt eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixel). Ein Projektor mit einer 4K Auflösung benötigt also 8,8 Millionen Spiegel. So hatten die Spiegel im ersten Modell eine Kantenlänge von 16 Mikrometer (ein Fünftel eines menschlichen Haares).

 3D
3D Theater Um einen Film in 3D zu produzieren bedarf es in der Regel einer Spezial-Kamera mit zwei nebeneinander liegenden Objektiven um simultan ein seperates Bild für das linke und rechte Auge aufzunehmen. Erst in der digitalen Produktionsphase war es auch möglich aus regulär produzierten Filmen eine 3D-Darstellung im Nachhinein zu errechnen. Dies geschieht vor allem bei vielen Animationsfilmen und mehr oder minder erfolgreich bei Realfilmen: Zum Beispiel 'Superman Returns' (2006), 'Harry Potter and the Order of the Phoenix' (2007), 'Alice in Wonderland' (2010), 'Clash of the Titans' (2010), 'Thor' (2011) und Wiederaufführungen alter Filme wie 'The Lion King' (2011), 'Titanic' (2012) der 'Star Wars' Reihe und vielen mehr.

Um den Film wieder in 3D zu projizieren war der Aufwand im analogen Zeitalter hoch, da die Kinosäle mit zwei synchron laufenden Projektoren ausgerüstet, und natürlich auch immer mit zwei Filmkopien beliefert werden mussten. So was bedeutet natürlich höhere Kosten für das Kino und auch den Verleih.

Schon im 19. Jahrhundert, in den Anfängen der Filmgeschichte, gab es kurze Filme / Tests in 3D. 'The Power of Love', den ersten 3D-Langfilm, gab es 1922. Hierfür wurde das anaglyphe Verfahren verwendet. Hierbei werden die Bilder für das linke und rechte Auge parallel von zwei Projektoren auf die Leinwand projiziert. Beide Teilbilder werden für das jeweilige Auge (in der Regel) in rot bzw. grün oder blau eingefärbt. Der Zuschauer muss nun eine Brille mit einer entsprechend roten Folie vor dem einen und einer grünen oder blauen Folie vor dem anderen Auge aufsetzen um das Bild dreidimensional wahrzunehmen. Der Nachteil ist, dass man die Filme nur in schwarzweiß sieht.

3D Pappbrille (rot / blau) für das anaglyphe Verfahren, Mai 2009 © kinokompendium
  Daneben wurde aber auch die Polarisationstechnik mit einer Polfilterbrille entwickelt. Hierbei werden die Bilder für das linke und rechte Auge parallel von zwei Projektoren projiziert. Vor den Projektionsobjektiven und in den Polfilterbrillen befinden sich jeweils um 90° versetzte Polfilterfolien. Dadurch wird erreicht, dass das linke Auge nur das linke Bild und das rechte Auge nur das rechte Bild sieht.
Der Vorteil ist, dass man nun den Film in natürlicheren Farben sieht. Der Nachteil ist aber, dass die Polfilter das Licht stark absorbieren, was durch entsprechend helle Xenonlampen im Projektor und den Einbau einer besonders beschichteten Silberleinwand, die das Licht stärker reflektiert, ausgeglichen werden muss. Als Faustregel, je mittiger man zur Leinwand sitzt, desto heller, je seitlicher man sitzt, desto dunkler wird das Bild. Auch den Kopf darf man nicht zu stark neigen, da sonst die 3D Darstellung nicht funktioniert.

Polarisationsbrille für 'RealD' Vorführungen, Juni 2009 © kinokompendium
  Neben dem oben beschriebenen anaglyphen Verfahren und der Polarisationstechnik wurde ab Mitte der 1980er auch die Shutterbrille Serienreif:
Die Shutterbrille hat LCD-Gläser, die über Infrarot mit dem Projektor synchronisiert werden. Der Projektor projizierte abwechselnd ein Bild für das linke und rechte Auge auf die Leinwand. Die Brille macht parallel das jeweilige LCD-Brillenglas lichtdurchlässig bzw. undurchlässig. Dies geschieht 96 Mal in der Sekunde, damit das Bild flimmerfrei bleibt, und die Zuschauer keine Kopfschmerzen bekommen. Vorteil ist das die Brille kein Licht absorbiert und daher auch keine besonders beschichteten Silberleinwand benötigt wird. Kleiner Nachteil ist aber das Gewicht der Brille und die Kosten gegenüber einer Polfilterbrille. So wurde die Shutterbrille im neuen Jahrtaused im Kinogeschäft überwiegend von der Polfilterbille vom Kinomarkt verdrängt. In Berlin nutzt seit März 2010 das Filmtheater am Friedrichshain das Shutter-System von XPAND 3D und seit dem Jahr 2014 das b-ware! Ladenkino das Shutter-System aus dem Haus Volfoni.

Filmplakat Bwana Devil (1952) & Jaws 3-D (1983) © Verleih
  Mitte der 50er gab es die erste kurze Hochphase von 3D-Filmen im 35mm-Format, die mit dem Film 'Bwana Devil' 1952 startete. Bekannteste Werke aus dieser Phase dürften 'It came from Outerspace', 'Dial M for Murder', 'House of Wax' und 'Creature from the Black Lagoon' sein. In dieser Phase wurde überwiegend die Polarisationstechnik genutzt.

1955 wurden bei der Fortsetzung von 'Creature from the Black Lagoon', 'Revenge of the Creature', erstmalig die Teilbilder im anaglyphen Verfahren zusammen auf ein Filmbild kopiert, welches den Vorteil hatte, das Kinos mit einem Projektor den Film in 3D zeigen konnten. Doch da war die 3D-Phase im Prinzip schon wieder vorbei.
Vor allem Anfang der 1980er kehrte im anaglyphen Verfahren 3D noch mal kurz auf die große Leinwand (zum Beispiel 'Jaws 3D') und parallel ins Fernsehen zurück, bevor es mehr oder weniger in der Versenkung verschwand.
Fast nur Vergnügungsparks und vor allem IMAX nutzten 3D in den 1990ern.

Filmplakate die ihren Charakteren eine Polarisationsbrille aufsetzen:
Chicken Little (2005) & The Nightmare Before Christmas (2007 3D-Rerelease) © Verleih
  Mit der weitreichenden Einführung der digitalen Produktions- und Projektionstechnik wurden seit dem Jahr 2002 vermehrt Spielfilme in 3D produziert: Unter anderem 'Spy Kids 3D: Game Over' (2003 Kino), 'The Polar Express' (2004 IMAX), 'Meet the Robinsons' (2006 Kino) und 'Beowulf' (2007 Kino & IMAX). Doch zu dem Zeitpunkt waren in Deutschland kaum Säle ausgerüstet um die Filme tatsächlich in 3D zu präsentieren.
Seit 2007/08 nahm die Produktion von Filmen in 3D richtig schwung auf. Unter anderem investierte der Regisseur James Cameron mehrere Jahre um die 3D Technik nach eigenen Angaben "zu revolutionieren". Sein langerwarteter Film 'Avatar' brach im Dezember 2009 die damaligen Kassenrekorde. Andere Firmen (Dreamworks Animation) wollen ihre Filme nur noch in 3D produzieren.

Monsters vs Aliens (2009) & Toy Story 3 (2010) © Verleih
  Hierzu trug vor allem die weiterentwickelte Polarisationstechnik bei. Unter dem Titel 'RealD' (oder in Deutschland auch 'Tru3D' genannt) projiziert nur noch ein digitaler Projektor abwechselnd das Bild für das linke und rechte Auge. Um einen Flimmer-Effekt zu vermeiden mit 144 fps/BpS (frames per second/Bildern pro Sekunde); pro Auge jeweils 72 fps/BpS. Da ein normaler Spielfilm aber in der Regel mit nur 24 fps/BpS gedreht wird, projiziert RealD jedes einzelne Bild dreimal. Mit der Einführung von HFR 3D wurde diese Regel im Jahr 2012 durchbrochen.

Die Projektoren und Polfilterbrillen nutzen die Zirkularpolarisation, die den Vorteil hat, das man auch bei geneigtem Kopf den Film immer noch in 3D sieht. Der erste Spielfilm, der in 'RealD' ins Kino kam, war 'Chicken Little' im Jahr 2005.
Aber zu 'RealD' gibt es auch alternative Systeme, wie zum Beispiel 'MasterImage', dessen mobiles 3D-System im Astra Filmpalast zur Anwendung kommt (siehe Foto D-Cinema).

'RealD XL' lässt sich auf einer Schiene beiseite schieben, für Vorführungen des digitalen Projektors ohne 3D im 'UCI am Eastgate', Juli 2010 © kinokompendium
  Die Astor Film Lounge war im Dezember 2008 das erste reguläre Berliner Kino mit digitalen Projektoren und der 3D-Projektionsmöglichkeit. Hier unsere Auflistung Berliner Kinosäle mit 3D-Projektion.
 HFR / HFR 3D (High Frame Rate)
HFR Theater
HFR 3D Theater
Stummfilme wurden in der Regel mit 16 fps/BpS (frames per second/Bildern pro Sekunde) aufgenommen und aufgeführt. Der Standard-Tonfilm wird seit 1927 mit 24 fps/BpS aufgenommen und aufgeführt.
Auch das eine Kamera einen Film mit mehr als 24 Bildern aufnehmen kann ist seit über 100 Jahren Standard. Wird dann die aufgenomme Szene mit 24 Bildern wiedergegeben sieht man Zeitlupe.

Schon seit den 1980ern gibt es aber Entwicklungen den Film mit mehr Bildern pro Sekunde als 24 aufzunehmen und vorzuführen (siehe Showscan weiter unten), sprich mit einer High Frame Rate (HFR). Es geht hier um ein Zusammenspiel in der Produktionsphase des Films und der abschließenden Wiedergabe. Der Film wird dadurch schärfer, weil es mehr Bilder pro Sekunde gibt und auf jedem Einzelbild weniger Bewegungsunschärfe ist. Das Konzept der HFR könnte also auch bei nicht 3D-Aufführungen angewendet werden. (Im Dezember 2012 war der Saal 9 im Colosseum der einzige Saal Berlins mit HFR ohne 3D).

Bitte beachten Sie: Um einen Flimmer-Effekt zu vermeiden werden 3D Filme von digitalen Projektoren schon immer mit 144 fps/BpS projiziert (pro Auge jeweils 72 fps/BpS). Damit ist aber noch noch nicht HFR 3D gemeint. Wenn nämlich der Spielfilm mit nur 24 fps/BpS gedreht wurde, wird jedes einzelne Bild dreimal projiziert, um auf 72 fps/BpS pro Auge zu kommen. Bei Filmen in HFR 3D ist nun die Anzahl der unterschiedlichen Einzelbilder wesentlich höher.

The Hobbit: An Unexpected Journey (2012) © Verleih
  Der erste Spielfilm der unter dem Label HFR 3D mit 48 fps/BpS flächendeckend ins Kino kam war im Dezember 2012 'The Hobbit: An Unexpected Journey'. Der Film wurde also mit 48 fps/BpS aufgenommen und in selektierten Kinosälen wiedergegeben, die Ihre 3D Projektionstechnik für HFR 3D aufgerüstet haben! Alle anderen 3D Säle spielen den Film mit gewohnten 24 fps/BpS.

Durch die scharfe Wiedergabe bei HFR 3D wurde der 'Filmlook' verändert, den man durch jahrzentelange Sehgewohnheit kennt. Das haben zwar schon geziehlt andere digitale Produktionen gemacht (zum Beispiel 2008 'The Other Boleyn'), aber erst bei 'The Hobbit: An Unexpected Journey' ist eine breite Diskussion über die Ästhetik von Filmwiedergaben entstanden. Die Reaktion vom Publikum und Kritikern ist dabei deutlich gespalten.

Es gibt Beführworter wie Jens Balzer der in der Berliner Zeitung vom 12.12.2012 schreibt: "Die extreme Bildschärfe, die dabei entsteht, hat manche Betrachter schon stark irritiert – freilich kann sie nur dann irritierend erscheinen, wenn man von einer Märchenerzählung notwendig unscharfe Bilder erwartet. Bei Peter Jackson hingegen sind die Protagonisten mit voller Absicht hyperreal konturiert. Vor den prächtig ausgepinselten Hintergründen und noch in den schlimmsten Schlachtengemälden kommen sie mit der ganzen Präsenz echter Menschen, Zwerge und Orks ins Bild"

Zögerliche Ablehnung wie von Todd McCarthy in The Hollywood Reporter am 3.12.2012: "The results are interesting and will be much-debated, but an initial comparison of the two formats weighs against the experiment; the print shown at Warner Bros. in what is being called "high frame rate 3D," while striking in some of the big spectacle scenes, predominantly looked like ultra-vivid television video, paradoxically lending the film a oddly theatrical look, especially in the cramped interior scenes in Bilbo Baggins' home. For its part, the 24 fps 3D version had a softer, noticeably more textured image quality."

Und klare Ablehnung wie von Peter Debruge in Variety am 3.12.2012: "More disconcerting is the introduction of the film's 48-frames-per-second digital cinematography, which solves the inherent stuttering effect of celluloid that occurs whenever a camera pans or horizontal movement crosses the frame - but at too great a cost. Consequently, everything takes on an overblown, artificial quality in which the phoniness of the sets and costumes becomes obvious, while well-lit areas bleed into their surroundings, like watching a high-end homemovie. (A standard 24fps projection seems to correct this effect in the alternate version of the film being offered to some theaters, but sacrifices the smoother motion seen in action scenes and flyover landscape shots.)"

Showscan Eigenwerbung (1987) © Showscan & Brainstorm (1983) © Verleih
  Vorreiter von HFR ist vor allem der Visuelle Effekte Meister Douglas Trumbull (u.a. '2001' und 'Blade Runner') der in den 1980ern das System Showscan entwickelte und dafür 1992 mit einem Oscar (Scientific and Engineering Award) ausgezeichnet wurde. Showscan nutzte anfänglich einen analogen 65mm Film der mit 60 fps/BpS aufgenommen und vorgeführt wurde. Es blieb allerdings jedoch bei Kurzfilmen, die vor allem erfolgreich in Vergnügungsparks-Rides liefen. Der von Trumbull gedrehte Spielfilm 'Brainstorm' (1983) sollte zwar ursprünglich teilweise im 'Showscan 70' Format mit 60 fps/BpS gedreht werden, aber die Kinobetreiber wollten das Risko damals nicht eingehen ihre Filmtheater für einen einzigen Film umzurüsten. Daher ist Peter Jacksons 'The Hobbit' tatsächlich der erste HFR Spielfilm.

Mit 'Showscan Digital' ist der Schritt ins digitale Zeitalter vollzogen. Es wird ein Film mit 120 fps/BpS aufgenommen um ihn aber mit den gewohnten 24 fps/BpS abzuspielen. Das heißt, von 120 belichteten Bildern werden 24 selektiert und der Rest nicht verwendet. So kann, laut Erläuterung der Entwickler, der bewährte 'Filmlook' bewahrt werden, den man seit Jahrzehnten gewohnt ist, einzelne Elemente aber klarer präsentiert werden.

Hierzu sagt Douglas Trumbull in einem Interview von Wolfram Hannemann auf der Seite in70mm.com: "There's a lot of discussion now, because Peter Jackson has been showing 48 frame 'Hobbit' material – some people feel – and I say I understand it, and I've experienced it with Showscan – I made a film called 'Leonardo's Dream' about that, 30 years ago – which was a costume, period drama about Leonardo DaVinci – and it was very...weird, in that it felt like live theatre. It wasn't a movie – it was a window onto Leonardo's laboratory. And I concluded then that maybe that wasn't the appropriate way to go."
  Hier unsere Auflistung Berliner Kinosäle mit HFR 3D-Projektion. Ist ein 3D aber mit mit 24 fps/BpS aufgenommen, wird der Film in einem HFR 3D Saal auch mit 24 Bildern pro Sekunde wiedergegeben.