Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Eiszeit
Saal 1 | 2 | 3
Zum Stadtplan
 Adresse
  Zeughofstraße 20
10997 Berlin Kreuzberg
(030) 611 60 16
Homepage
 Kinotag
  Montag
 Kartenpreis
  Mo:
Di-Do:
Fr-So:
6,00 €
7,50 €
8,50 €
 Kartenpreis Spezial
  Ermäßigung: Kinderkino
Spezial: Mitgliedskarten für 1/2 Jahr oder 1 Jahr bringt Vorteile.
 Platzwahl
  Freie Platzwahl
 Programm
  Originalfassung
Synchronfassung
 Zugang
  Behindertengerecht
11'16 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Kreuzberg
  Babylon
Eiszeit
fsk am Oranienplatz
Martin-Gropius-Bau
Moviemento
New Yorck
Regenbogenkino
Sputnik Kino
Yorck

 Beschreibung
Am 14. März 2015 schloss das 'Eiszeit' nach gut 30 Jahren die Stammsäle im Hinterhof, wo seit 1985 zunächst in einem Saal und seit 1995 in zwei Sälen Filme gezeigt wurden. Beide Säle wurden abgerissen und durch drei komplett neue Säle im Vorderhaus inklusive Restaurant und Bar ersetzt. Die Bauarbeiten gestalteten sich aus diversen Gründen wesentlich komplizierter als geplant (ein Blog zeigte Einblicke in die Probleme) und der ursprünglich anvisierte Eröffnungstermin musste nach hinten geschoben werden. Am 30. Juni 2016 eröffnete das Kino seine neuen Säle.

Eingang, September 2016 © kinokompendium
Im Erdgeschoss, links von der Hofeinfahrt, entstand das Eiszeit Restaurant, welches gleichzeitig das Foyer des Kinos ist. Der große Tresen am Eingang ist in der Regel auch Kassenbereich. Eine zusätzliche Kasse wurde aber vorsorglich im hinteren Teil neben dem Fahrstuhl errichtet.

Foyer, September 2016 © kinokompendium
Das architektonische Konzept im Restaurant, aber auch in den Sälen, ist die Bausubstanz der Räume zu offenbaren. Backsteine und grau verputzte Wände sind absichtlich so belassen und die Decke nicht abgehängt, so dass man die Klimaanlage und ähnliches sieht.
Das dunkle Holz am Tresen und die unterschiedlich hölzernen Stühle ergeben dazu ein passendes Gesamtbild im Industrial-Chic. Hier kann man sich auf jedenfall ganz gut vor oder nach dem Kino aufhalten. Die Karte des Restaurants war aber nach der Öffnung noch überschaubar.

Foyer, September 2016 © kinokompendium
Die Eiszeit Bar ist auch integraler Teil des Mischkonzept, aber nicht direkt vom Kino / Restaurant zugänglich. Sie liegt nämlich auf der anderen Seite von der Toreinfahrt und öffnet täglich ab 18 Uhr. Der Tresen formt den Barbereich in ein längliches L, in dem man ausschließlich auf Barhockern an schmalen Ablagen sitzt. Hier darf, im Gegensatz zum Restaurant, geraucht werden.

[Ben 11'16]


Bar, September 2016 © kinokompendium
Saal 1
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 83
6,1 x 2,6m
D-Cinema 4K Dolby Surround 7.1
Der große Saal 1 liegt im hinteren Teil des Erdgeschoss, also praktisch schon im ersten Hinterhaus des Komplexes. Man betritt den Saal rechts neben der Leinwand, so dass der Blick auf die Sitze fällt.
Als wir gelesen haben, dass Sitze im Eigendesign in die Säle eingebaut werden, war uns nicht klar, dass es tatsächlich auch Sitze im Eigenbau sein werden. Aus Spanplatten (oder ähnlichen Holz) wurden breite Sitze mit geneigter Sitzfläche und Lehne gebaut. Darauf liegen Kissen. An den Armlehnen muss man vorsichtig sein, da man sich ungünstigerweise einen Splitter in die Hand jagen könnte.

Saal 1, September 2016 © kinokompendium

Auch die Treppen und Reihen sind im hellen Holz gebaut, die natürlich das Licht bei der Vorführung nicht schlucken. Ab der zweiten Reihe gibt es eine Eisenstange in Fußhöhe, damit die Besucher nicht ausversehen ihre Schuhe auf die Vorderreihe platzieren.
Eine indirekte Beleuchtung an der Seitenwand und integriertes Lichtband in der Decke sorgen für eine Durchbrechung der dunklen Backsteinwand bzw. Decke.

[Ben 11'16]


Kinostühle im Saal 1, September 2016 © kinokompendium
Saal 2
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 49
5,9 x 2,5m
D-Cinema 2K Dolby Surround 7.1
Saal 2 & 3 liegen im Untergeschoss. Dafür wurde im Keller der Boden tiefergelegt, damit die Säle eine entsprechende Höhe bekommen. Dieses war einer der aufwendigsten Elemente bei der Konstruktion der Säle.
Hier wurde die Betondecke sichtbar gelassen, deren Streifen ein Quermuster zur Leinwand bilden. Leider gibt es hier nicht wie in den anderen beiden Sälen ein Lichtband an der Decke. Das wäre bestimmt effektvoll gewesen.

Saal 2, September 2016 © kinokompendium
Wie in Saal 1 gibt es auch hier die Sitze in Marke Eigenbau. Aus Spanplatten (oder ähnlichen Holz) wurden Sitze mit geneigter Sitzfläche und Lehne gebaut. Darauf liegen Kissen. An den Armlehnen muss man vorsichtig sein, da man sich ungünstigerweise einen Splitter in die Hand jagen könnte. Ab der zweiten Reihe gibt es eine Eisenstange in Fußhöhe, damit die Besucher nicht ausversehen ihre Schuhe auf die Vorderreihe platzieren.

[Ben 11'16]

Saal 3
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 40
5 x 2,1m
D-Cinema 4K Dolby Surround 7.1
Der kleine Saal 3 liegt wie Saal 2 im Keller. Als einziger Saal hat er klassische Kinositze mit klappbarer Sitzfläche, die aus dem ehemaligen Saal 1 stammen. Doch leider wird der Film so nah über den Köpfen der Zuschauer projiziert, das schon ein Sitzriese einen Schatten auf die Leinwand werfen kann. Ein ähnliches Problem ist der Magic-Johnson-Faktor, fast unabhängig von der Größe des Besuchers vor einem.

Saal 3, September 2016 © kinokompendium
Die Betondecke wird durch ein einziges Lichtband durchbrochen, was eine schöne Idee ist. Die sichtbaren Backsteinwände sind in Dunkelgrün gestrichen und der Boden besteht aus dem hellen Holz, welches in den anderen Sälen vorherrscht.

[Ben 11'16]


Saal 3, September 2016 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    annehmbar
Sound    gut
Sitzkomfort    gut
Reihenabstand    gut
Magic-Johnson-Faktor    schlecht / mangelhaft
Lieblingsplatz    Reihe 3
Atmosphäre    annehmbar