Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Börse Progress Studiokino
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Burgstraße 27
10178 Berlin Mitte
 Kinobetrieb von - bis
  1992 - 31. August 2003
 Heute
  Gebäude erhalten, Kino zerstört
 Platzanzahl
  58 Plätze
 Alternativer Kinoname
  Börse
 Architekt
  keine Angabe
8'03 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
CineStar IMAX
CineStar Original im
  Sony Center

Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Saal 2
Eiszeit (1985-2015)
Eiszeit (2016-2018)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Intimes (1-Saal Kino)
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lichtburg / Corso
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Rio
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Colosseum
UCI Kinowelt Friedrichshain
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus


 Beschreibung
Die 'Börse' war zu DDR-Zeiten der Sichtungs- und Pressevorführraum des Monopolisten 'Progress-Filmverleih'. Im Rahmen der Privatisierung wurde das Kino 1992 für das allgemeine Publikum geöffnet und Spielort für Defa-, aber auch osteuropäische und russische Filme (der Film 'Die Legende von Paul und Paula' wurde über 8 Jahre lang mit englischen Untertiteln gezeigt).

Fassade, April 1999 © kinokompendium
Das Haus befand sich im Besitz der 'Defa-Stiftung' und wurde im Jahr 2003 verkauft. Die 'Defa-Stiftung' und der 'Progress-Filmverleih' setzten seitdem ihre satzungsgemäße Arbeit (die Förderung des deutschen Films und die Verwaltung des Defa-Erbe) ohne hauseigenes Kino fort, bis Anfang 2005 im wiedereröffneten Blow Up eine neue Spielstätte gefunden wurde.

[Ben 8'03]

Saal
58 Sitzplätze

Saal, undatiert © Progress Film-Verleih