Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Nomadenkino
|
Zum Stadtplan
 Adresse
  Unterschiedliche Orte
Homepage

 Kinobetrieb von - bis
  Saison 2012 - Saison 2018 (?) unregelmäßig, Ende unbekannt
 Alternativer Kinoname
  keiner
06'20 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Freiluftkinos
  Balkonkino Hellersdorf
Biesdorfer Parkbühne
Filmrauschpalast
Friedrichshagen
Friedrichshain
Hasenheide
Hofkino
Insel
Kranzler Eck
Kreuzberg
Kulturforum Potsdamer Platz
Mitte
Pompeji - Ostkreuz
Rehberge
Rooftop Cinema
Schloss Charlottenburg
Spandau
UFA Filmnächte Museumsinsel
Weißensee

 Geschlossene Freiluftkinos
  Autokino Berlin
Badeschiff
Bar25 - Kino im Circus25
Carrona Autokino
Museen Dahlem
Nomadenkino
Waldbühne

 Beschreibung
Die Möglichkeiten für das Nomadenkino Orte in ein temporäres Kino umzuwandeln waren unbegrenzt: Sei es ein leeres Schwimmbad, Felder, Fabriken, Strände... Mit zwei mobilen 35mm-Projektoren 'Zeiss TK 35' (Baujahr um 1950) der Firma 'VEB Carl Zeiss Jena' und natürlich auch einer mobilen Leinwand war das Nomadenkino mit aktuellen Filmen unterwegs. Da es allerdings für viele Filme gar keine 35mm Filmkopien mehr gibt, kommt auch ein Beamer zum Einsatz.

Auf dem Dachgarten am Stadtbad Wedding, Juli 2013 © kinokompendium
Im Jahr 2012 war das Nomadenkino unter anderem am Spreepark im Plänterwald, in der Wiesenburg am Humboldthain, am Rolandufer bei der Jannowitzbrücke, Griesmühle an der Sonnenallee und dem Club Kater Holzig. Ebenso fand im Mai unter dem Motto 'Gaumen Kino' eine Vorführung in der Markthalle in Zusammenarbeit mit dem 'Speisenklub Neukölln' statt.
Im Jahr 2013 wurde unter anderem das Dach des Week-End Club, das Stadtbad Wedding (bei schlechten Wetter drinnen im leeren Schwimmbad und bei guten Wetter draussen auf dem Dachgarten), das Bunkerdach Amphitheater, About Blank und Kater Holzig bespielt. Auch das Freiluftkino auf dem Badeschiff wurde wieder durch das Nomadenkino aktiviert!

[Ben 7'13]


Auf dem Dachgarten am Stadtbad Wedding, Juli 2013 © kinokompendium