Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Astor Film Lounge
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Kurfürstendamm 225
10719 Berlin Charlottenburg
(030) 883 85 51
Homepage
 Kinotag
  Einheitspreis
 Kartenpreis
  Mo-So:
Vorne Reihe 1-7 13,50 €;
vor 16 Uhr 10,00 €
Loge Reihe 8-14 16,00 €;
vor 16 Uhr 13,50 €
Séparée 18,00 €;
vor 16 Uhr 15,00 €
 Kartenpreis Spezial
  Keine
 Platzwahl
  Platzkarte
 Programm
  Synchronfassung
 Zugang
  Behindertenzugänglich
08'10 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Charlottenburg
  Astor Film Lounge
Cinema Paris
Delphi Filmpalast am Zoo
Filmkunst 66
Haus der Berliner Festspiele
Kant Kino
Klick
Zoo Palast

 Beschreibung
Am 22. Dezember 2008 eröffnete mit der Vorabpremiere von 'Australia' und einer einhergehenden Plakatkampagne im gesamten Stadtbereich die 'Astor Film Lounge' und etablierte damit eine neue Art von "Premiumkino" in Berlin, wie sie es schon seit mehreren Jahren erfolgreich zum Beispiel in Australien gibt.

Fassade, Mai 2009 © kinokompendium
Durchgang zum Foyer mit Kasse, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Es wird einem nun wieder eine Art Luxus geboten, den man in Berlin wahrscheinlich zuletzt mit den großen Filmpalästen in den 50er Jahren verbindet. Neben dem Parkservice (Valet Parking) durch den Türsteher gibt es eine kostenfreie Gardrobe und Platzanweiser. Vor der Vorstellung besteht die Möglichkeit am Platz im Saal eine Menu zu verzehren. Dazu gibt es eine große Auswahl an Getränken, die bis zum hochwertigen Champagner reicht.
So kann man nun auch behaupten, dass sich nach genau 60 Jahren ein Kreis schließt, da für den ursprünglichen Kinoeinbau 1948 der ehemalige "Slevogt"-Saal des Gaststättenbetriebs der Berliner Kindl Brauerei genutzt wurde. (Hier können Sie die ausführliche Kinogeschichte dieses Gebäudes von 1895 bis 2008 nachlesen.)

Durchgang zum Foyer, 2011 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Die Inhaber des Kinos sind seit Anfang Juli 2008 Hans Joachim Flebbe (Ex-Vorstand der CinemaxX AG) und Florian Weischer (auch Geschäftsführender Gesellschafter der Werbeagentur WerbeWeischer) unter der Firma 'VEB Filmtheaterbetriebe'. Als der Pachtvertrag des Filmpalast Berlin mit der 'CinemaxX AG' Ende Juni 2008 auslief übernahmen sie das Kino und ließen es unter der Leitung der Architektin Anna Maske (MASKE + SUHREN) in weniger als zwei Monaten Renovierungszeit in neuem Glanz erstrahlen.

Die gelungenen Restaurierung, Renovierung und behutsame Erneuerung basiert im Wesentlichen auf der Architektur von Gerhard Fritsche, unter dessen Leitung 1952 das charakteristische hufeisenförmige Vordach mit beleuchteter Glasdecke und die geschwungene Muschelform des Saals hinzugefügt wurde. Weitere Ergänzungen unter Wolfgang Rasper in den Jahren 1963-64 sind ebenso noch erhalten.

Foyer, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Nach der Renovierung im Jahr 2008 sind dem Foyer die schönsten architektonischen Elemente erhalten geblieben. Über dem verglasten Eingang mit neuer Leuchtanzeige hängt die Kinoreklame des aktuellen Films. Der lichtdurchflutete Durchgang mit hellem glatt polierten Boden und Wänden und die an der Decke angebrachten goldenen Streifen weisen den Weg zum Kassenhäuschen. Hinter zwei Glasdoppeltüren weitet sich der leicht geschwungene Durchgang in eine Vorhalle. Von der Glasdecke hängen dort runde Stoffelementen und eine rote schmale Sitzbank steht gegenüber den Werbevitrinen. Durch vier helle Doppelschwungtüren geht es nun zum eigentlichen Foyer.

Detail Lampe & Foyer, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge

Parallel zur letzten Sitzreihe des Saales liegend, erstreckte sich das Foyer in einer leicht gerundeten Form über eine Breite von ca. 20 Metern. Der Boden ist mit rotem Teppich ausgelegt und an den weiß getäfelten Wänden hängen klassische Filmplakate von unter anderem 'Frühstück bei Tiffany' und 'Kinder des Olymp'. Es verströmt vor allem durch die geschwungene Theke, die kunstvollen Deckenfluter und Sofas aus den 50er Jahren eine elegante Behaglichkeit.

[Ben & Chr 12'09]

Saal
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 250
Reihen: 14
13,2 x 5,8m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater70mm Theater Dolby DigitalDatasat
Die muschelförmige Architektur des Saals stammt aus dem Jahr 1952 und wurde von Gerhard Fritsche entworfen. Die Lamellen links und rechts neben der Leinwand wurden allerdings erst 1963-64 bei der Vergrößerung der Leinwand und des Bühnenraums unter der Leitung des Architekten Wolfgang Rasper hinzugefügt. Im hinteren Bereich bewirkt die abgehängte gerundete Decke eine optische Weitung des Saales Richtung Leinwand. Alles zusammen ergibt eine gelungene fließende und geschwungene Gesamtwirkung.

Saal, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Vor allem das seit dem Umbau 2008 hinzugefügte LED Lichtdesign betont die wunderschöne Decke und fügt den nun geöffneten Lamellen neben der Leinwand einen vorher nicht vorhandenen Lichtschimmer hinzu. Vor der Vorstellung erlebt man den Saal in einem dezenten orange-gelben Licht, so dass der beigefarbenen gefalteten Bühnenvorhang eine Einheit mit dem restlichen Raum ergibt. Zwischen dem Vorprogramm und der Hauptvorstellung wird die Farbe im Saal variiert bevor sich der zweite Vorhang, die silbernen Wolkenstore, hebt.


Saal mit Wolkenstore, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Beim Betreten des Saals links und rechts neben den Séparées fällt natürlich der Blick auch auf die neuen Ledersessel. Jeder hat zwei Armlehnen, die Rückenlehne läßt sich neigen und einen gesonderten Hocker um seine Bein hochzulegen gibt es auch noch. Die neue Bestuhlung führte gleichzeitig zu einer Verringerung der Plätze auf 250. Durch die leicht gekrümmte Anordnung der Sitzreihen, kann von allen Plätzen eine gleich gute Sicht auf die Leinwand gewährleistet werden.

Saal, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Doch auch die Technik wurde im Zuge des Umbaus 2008 auf den neuesten Stand gebracht. Nicht nur die Tonwiedergabe wurde verbessert sondern vor allem nimmt der Saal, durch den ersten installierten digitalen Projektor mit 3D Projektionsmöglichkeit in einem regulären Berliner Kino (das CineStar IMAX mal nicht eingerechnet) wieder seine technische Vorreiterrolle ein, wie er es schon Anfang der 90er, bei der Einführung des digital Tons, inne hatte. Gleich in der ersten Woche konnte man sich bei dem Film 'Fly me to the Moon 3D' von der neuen Anlage überzeugen. Um eine optimale digitale Projektion zu gewährleisten wurde auch eine stärker reflektierende Leinwand aufgehängt.

Saal, Dezember 2008 © Jan Bitter / Astor Film Lounge
Kurz und bündig - nach den ersten Schritten im Foyer, steht einem wundervollen Kinoabend nichts mehr im Wege.

[Ben & Chr 12'09]

 
Leinwand / Projektion    herausragend
Sound    herausragend
Sitzkomfort    herausragend
Reihenabstand    herausragend
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz    Reihe 9
Atmosphäre    herausragend