Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Arsenal
Saal 1 | 2
Zum Stadtplan
 Adresse
  Potsdamer Straße 2
10785 Berlin Tiergarten
(030) 269 551 00
Homepage
 Kinotag
  Einheitspreis
 Kartenpreis
  Mo-So:
7,50 €
 Kartenpreis Spezial
  Ermäßigung: Kinder, Studenten & Mitglieder
 Platzwahl
  Freie Platzwahl
 Programm
  Originalfassung
Synchronfassung
 Zugang
  Behindertengerecht
1'15 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Tiergarten
  Akademie der Künste
Arsenal
Berlinale Palast
CinemaxX Potsdamer Platz
CineStar IMAX
CineStar Original im
  Sony Center

Filmrauschpalast
Haus der Kulturen der Welt
LEGOLAND® Discovery Centre

 Beschreibung
Am 1. Juni 2000 begann nach knapp 30 Jahren ein neues Kapital des 'Arsenal' im 'Sony Center' am Potsdamer Platz. Die 1970 gegründete Institution 'Freunde der Deutschen Kinemathek e.V.' zog aus der Welserstraße in das 'Filmhaus'. Anstelle des alten 'Arsenals' mit dem nahezu fehlenden Foyer, engen Sitzreihen und schlechter Sicht bekamen die 'Cineasten' der Stadt zwei perfekt ausgestattete Kinosäle.
Im Gebäude ist auch die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und das Filmmuseum Berlin untergebracht.

Blick über den Boulevard der Stars aufs Sony Center, Mai 2011 © kinokompendium
Das 'Arsenal' ist (genauso wie das Zeughauskino) ein kommunales Kino. Das heißt, es ist vor allem der Pflege der Filmkultur aus aller Welt verpflichtet. Unter anderem entwickeln die Betreiber eigene Filmreihen (aus teilweise dem eigenen Archiv) und präsentieren ein täglich wechselndes Programm mit filmgeschichtlich bedeutsamen oder anspruchsvollen Filmen. Der Zuschauer wählt hier seinen Kinobesuch gezielt nach dem Film aus, und in der Regel schaut man ihn entweder hier oder gar nicht. Werbung gibt es bei keiner Vorführung, so dass man pünktlich zum Filmstart erscheinen sollte.

Eingang zum Filmhaus, Mai 2011 © kinokompendium

Seit dem 1. November 2008 präsentieren sich die ehemaligen 'Freunde der Deutschen Kinemathek' mit der Einführung des neuen Namens 'Arsenal – Institut für Film und Videokunst' mit erweiterter Programmstruktur und neuem Erscheinungsbild. Die Monatsbroschüre enthält nicht nur das Programm des Kino Arsenal, sondern auch alle weiteren Aktivitäten des Instituts für Film und Videokunst.


Kassenhaus und Kinoeingang im Hintergrund, Juli 2016 © kinokompendium
Das vom Architekten Helmut Jahn (Murphy/Jahn) entworfene 'Sony Center' setzt auf ein sehr kühles Design aus Edelstahl und Glas. Drei verglaste Fahrstühle fahren ins Untergeschoss, wo sich die Kinos befinden.
Das Foyer mit seinem Stahlgitterboden und der runden roten Theke (die nach Sonderveranstaltungen als Bar genutzt wird) wirkt von oben betrachtet wie ein Empfangsbereich zu Konferenzräumen. Die Kasse befindet sich in einem kleinen freistehenden Glaskasten. Seit 2015 wird sie von zwei Rundbögen aus türkisen Metall überspannt. Im selben Jahr wurde die lange, gelb überdachte, Sitzbank entlang der Fahrstühle dem Foyer hinzugefügt. Größere Änderungen des Foyers sind in dem Jahn Gebäude nicht zulässig.

Nachbau des Satelliten aus 'Diamonds are Forever', Februar 2015 © kinokompendium

Seit der Filmmuseum Austellung 'Bigger than Life - Ken Adam's Film Design', schwebt über dem Foyer ein Nachbau des Satelliten aus dem James Bond Film 'Diamonds are Forever'.
Durch eine große Glasfront sieht man das direkt angrenzende Foyer des CineStar Original im Sony Center mit dem schönen 'Taxi Driver'-Teppich. Die Verbindungstür zwischen beiden Foyers wird geschlossen gehalten, so dass die Bar des 'CineStar' nicht mitbenutzt werden kann.


Kassenhaus, runde Bar und Sitzbank, Juli 2016 © kinokompendium

Um an die Tradition der alten Spielstätte anzuknüpfen, wurde die Werbetafel von der alten Fassade mitgenommen. Hier wartet man vor der Vorstellung auf Sesseln oder auf der metallischen Abgrenzung der Treppe auf den Einlass. Filmplakate weisen auf das laufende Programm hin.
Unterhalb der alten Leuchtschrift betritt man durch eine Tür ein kleines Zwischenfoyer, von dem aus die beiden Säle abzweigen. In diesem befinden sich jetzt auch die großformatigen Abbildungen von Kinoklassikern aus dem Saal des alten 'Arsenal'.

[Ben 7'16]


Eingang mit Leuchtschrift und das Zwischenfoyer, Juli 2016 © kinokompendium
Saal 1
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 236
Reihen: 14
9 x 4m
16mm Theater35mm Theater70mm Theater
D-Cinema 2K
Dolby DigitalDatasatSDDS
Der Saal ist im Black-Box-Stil gebaut. Die Sessel sind Spezialanfertigungen und bestechen durch eine Art japanische Schlichtheit. Ihre rote Farbe ist auf die Farbe des Vorhangs abgestimmt. Wer ein Getränk kauft, wünscht sich allerdings einen Flaschenhalter, da der Saal während der Vorstellung so dunkel wird, dass man seine Flasche auf dem Boden nicht mehr findet.

Saal 1, November 2016 © kinokompendium
Zwischen den Reihen 5 und 6 befindet sich ein breiter Durchgang. In Reihe 6 hat man daher die beste Beinfreiheit und auch die beste Sicht auf die Leinwand. Diese Plätze sind in der Regel als erstes belegt, auch wenn man dort den Laufverkehr hat.

[Ben 7'16]


Saal 1, November 2016 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  sehr gut sehr gut
Sound  gut gut
Sitzkomfort  gut gut
Reihenabstand  gut(Reihe 6:herausragend) gut(Reihe 6:herausragend)
Magic-Johnson-Faktor  sehr gut sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe 6, Mitte Reihe 6, Mitte
Atmosphäre  gut gut
Saal 2
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 75
Reihen: 8
5 x 2m
16mm Theater35mm TheaterD-Cinema 2K Dolby DigitalDatasat
Im kleineren Saal 2 dominieren (wie in Saal 1) die Farben Rot und Schwarz: Die Wände sind rot verkleidet und die Klappsessel sind aus schwarzem Leder. Die hohen und geraden Rückenlehnen sehen zunächst unbequem aus, aber man sitzt letztendlich sehr angenehm - auch wenn jegliches Lümmeln unmöglich ist.

Saal 2, November 2016 © kinokompendium
Sehr kleinen Personen können die Rückenlehnen der Vordereihe schon ein wenig die Sicht auf die Leinwand einschränken. Da die erste Sitzreihe in der Mitte für Rollstuhlfahrer unterbrochen wurde, hat man in Reihe 2 auf den Plätzen 5 und 6 eine komplett freie Sicht auf die Leinwand.

[Ben 2'16]


Saal 2, November 2016 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  gut gut
Sound  gut gut
Sitzkomfort  annehmbar annehmbar
Reihenabstand  sehr gut gut
Magic-Johnson-Faktor  gut annehmbar
Lieblingsplatz  Reihe 2, Platz 5 und 6 Reihe 3, Mitte
Atmosphäre  gut gut