Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
    Klick
Saal
|
Zum Stadtplan
 Adresse
  Windscheidstraße 19
10627 Berlin Charlottenburg
Homepage
 Kinobetrieb von - bis
  1911 - 24. September 2004
30. März 2017 - 31. März 2018
 Heute
  Einzelhandel, Kino erhalten (zu mieten)
 Platzanzahl
  83 Plätze
 Alternativer Kinoname
  Reichslichtspiele (1928)
Dolly Lichtspiele (1929)
Windscheid-Lichtspiele
(1930 - 1943)
Charlott-Lichtspiele (1947)
Kino-Theater-Charlottenburg (1949)
Charlott-Lichtspiele am Bahnhof Charlottenburg (1954)
Windscheid-Lichtspiele (- 1971)
 Architekt
  Paul Überbholz (Umbau 1929)
3'18 Angaben ohne Gewähr
Weitere
 Geschlossene Kinos
 

Alhambra (Großraumkino)
Alhambra-Too Arthouse
Arkona Filmtheater
Arsenal (Schöneberg)
Astor
b-ware! Ladenkino
  (Corinthstraße)

Balázs
Berliner Kinomuseum
Blow Up
Börse Progress Studiokino
Broadway
Checkpoint
CineStar Cinekidz
CineStar EVENT Cinema
Delphi (Weißensee)
die Kurbel
Discovery Channel
  IMAX-Theater Berlin

Dokument Kino
Downstairs Kino / Filmcafé
Eiszeit Kino (Hinterhof)
Filmbühne am Steinplatz
filmbuehne-museum
Filmkunst 66 (1-Saal Kino)
Filmpalast Berlin
Forum
Gloria Palast & Gloriette
High End 54
Hollywood
Kellerkino
Kino & Café am Ufer
Kino im Planet Hollywood
KinoKlub der Humboldt Uni
Klick
Kosmos UFA-Palast
Kuli / Studio
Lupe
Lupe 2
Manhattan
Nickelodeon
Notausgang
Odyssee /
  SciFi-Kino im Planetarium

Olympia am Zoo
Provinz-Kino / Olympia
Royal Palast
Scala
Schlüter
Sojus
Sputnik Wedding
Studio
Turm-Palast
UCI Kinowelt Zoo Palast
UFA Europa Studio
UFA Film-Bühne Wien
UFA Marmorhaus
Venus
Wichern Kino


 Beschreibung

In dem klassischen Ladenkino wurden unter wechselndem Namen seit 1911 Filme gezeigt. Anfang der 1970er Jahre übernahm Michael Weinert das Kino. Das Kino war für ihn nicht neu, denn seine Familie betrieb das Filmtheater schon vorher unter dem Namen 'Windscheid-Lichtspiele'. 1971 gab er dann dem Kino den noch heute bestehenden Namen 'Klick' und führte ein damals ausgeprägten Programm aus Klassikern und neuen künstlerisch anspruchsvollen Filmen ein.
Eine Tradition die bis zur Schließung im September 2004 fortgeführt wurde. Das Kino und die dazugehörige Kneipe wurde lange nicht vermietet. Aber erstaunlicherweise blieb der Kinosaal mit seiner Bestuhlung erhalten.


Historische Fassade Klick Kino, Mai 1999 © kinokompendium
Nach dem die Windscheidstraße 19 komplett renoviert wurde und die Fassade zur Straße eine große Fensterfront erhielt, zog im Jahr 2012 der Concept Store 'DaWanda Snuggery' ein. Das Portal für handgefertigte Produkte hat im Hinterhof seine Berlin Zentrale und zeigt eine kleine Auswahl der Produkte im Laden. Gleichzeitig ist es ein nettes Café.

Dawanda Snuggery Meeting Area, August 2015 © kinokompendium
Auch der alte Kinosaal war nun Teil des Ladens und konnte von jedem angemietet werden. Zu einem Kiezkino sollte der Saal aber auf keinen Fall umgewandelt werden, so Nora Kasparick von 'DaWanda'. Für die Öffentlichkeit ist er aber manchmal doch zugänglich, wenn ein externer Veranstalter das Kino anmietet und Vorstellungen für jeden anbietet. So geschehen im Jahr 2015 mit der Reihe Maedchenkino, initiert vom Filmemacher Patrick Banush.

Dawanda Snuggery Café, August 2015 © kinokompendium
Doch Anfang 2017 gab es eine erstaunliche Wende für das 'Klick' Kino. Die 'Kulturspedition' (Claudia Rische und Christos Acrivulis) konnte 'DaWanda' umstimmen und öffneten am 30. März 2017 das Kino unter dem alten Namen wieder. Das Kino startet mit einem ausgeprägten Programm von Independent Filmen und möchte auch den Vorfilm in der Abendschiene wieder etablieren. Nach nur gut einem Jahr musste es schon wieder schliessen. Hauptgrund ist die Pleite des Hauptmieters, der Laden 'DaWanda' und die Suche nach einem neuem Mieter vom Ladengeschäft inklusive Kino. So wurde dem Betreiber des Kinos 'Kulturspedition' zum 1. April 2018 gekündigt.

[Ben & Chr 4'17]


Dawanda Snuggery Lounge, August 2015 © kinokompendium
Saal
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 83
Reihen: 11
Keine Angabe
Beamer Keine Angabe
Der Eingang zum länglichen Kinosaal ist im hinteren Teil des Gebäudes. Hinter dem großen Café / Verkaufsraum liegt die sogenannte Lounge. Dort stehen ein paar Sitzmöbel, je nach dem was gerade zum Verkauf angeboten wird.

Saal, August 2015 © kinokompendium
Alles im Saal ist Grau außer die roten Klappsessel. Diese stammen vermutlich aus dem Jahr 2000. Die Leinwand hat keinen Vorhang und ist nicht für das Breitwandformat konzipiert. Heute finden die Vorführungen durch einen Beamer statt, auch wenn im Vorführraum noch ein alter 35mm-Projektor steht.

[Ben & Chr 4'17]


Saal, August 2015 © kinokompendium