Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Z-inema
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Bergstraße 2
10115 Berlin Mitte
(030) 283 89 121
Homepage
 Kinotag
  Einheitspreis
 Kartenpreis
  Mo-So:
3,50 €
 Kartenpreis Spezial
  Keine Angaben
 Platzwahl
  Freie Platzwahl
 Programm
  Originalfassung
Synchronfassung
 Zugang
  Behindertenzugänglich
1'06 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Mitte
  Acud
Babylon
Central
CineStar CUBIX Alexanderplatz
Friedrichstadt-Palast
Hackesche Höfe Kino
International
Russisches Haus
Zeughauskino
Z-inema

 Beschreibung
Um das 'Z-inema' zu besuchen, muss man auf der Bergstraße erst nach der 'Z-Bar' Ausschau halten. Das dürfte im Dunkeln nicht schwer fallen, da über dem Eingang ein rotes Neon 'Z' leuchtet. Die Räumlichkeiten in einer ehemaligen Bäckerei wurden seit 1992 in vielen Stunden von einem engagierten Verein hergerichtet, die auch heute noch die Bar betreiben. Die Backstube im hinteren Teil des Gebäudes wurde 2000 zu einem Mehrzwecksaal umgebaut, in dem auch das 'Z-inema', neben anderen Kulturveranstaltungen, seinen Platz gefunden hat.

Thomas Wind ist Kameramann und Filmemacher (u.a. Regie beim Underground Film 'Guitar Men: The Darkest Secret of Rock'n Roll'). In den 1990ern war er schon im Kellerkino aktiv. Er ist der Gründer und engangierte Betreiber des 'Z-inema', aus Spaß an der Sache.

'Z-Bar', November 2007 © kinokompendium
Das 'Z-inema' öffnet (abgesehen von der Sommerpause) wöchentlich Sonntags seine Pforten und bietet darüber hinaus an zusätzlichen Tagen Sondervorführungen. Ursprünglich zeigte Thomas Wind Klassiker / seine Lieblingsfilme die von der Stummfilmzeit bis in die 1970er Jahre reichten im 16mm Format und unter dem Titel 'Der Andere Deutsche Film' eher Low Budget Produktionen ohne Verleih.

Doch das schwindende Interesse an beiden Schienen hat ihn 2009 dazu veranlasst sein Programm umzustellen und einer anderen Filmpassion zu folgen. Seitdem werden unter dem Motto 'Bahnhofskino' mit einem Augenzwinkern unter anderem Action-, Kung-Fu- und Horrorfilme der B- und C-Liga aus den 50er, 60er und 70er Jahre gezeigt. Davor gibt es schräge Kurzfilme und alte Werbespots.
Das gesamte Programm besteht aus Filmen, die in der Regel in Deutschland bis dato nie gezeigt wurden bzw. nicht erhältlich waren. Daher müssen die Werke häufig mit etwas Mühe und Zeitaufwand erst ausfindig gemacht werden. Das Netzwerk zu Die Freunde des schrägen Films im Babylon in Mitte oder dem Trauma Kino in Marburg hilft dabei. Die Filme werden aber jetzt in der Regel per Beamer präsentiert und der 16mm-Projektor kommt nur noch selten zum Einsatz.

'Z-Bar' Tresen & Kinoeingang, November 2007 © kinokompendium
Passende Gäste zum Programm kamen auch schon, so zum Beispiel Christian Anders ('Lovecamp - Liebesgöttin des Todescamps') oder Katja Bienert ('Mondo Cannibale - Teil 4'). Und 2010 feierte der "Freund des Hauses" Michel Jacot ('Lass jucken Kumpel') hier seinen 70sten Geburtstag.

[Ben 9'10]

Saal
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 35
Reihen: 6
5 x 2m
16mm TheaterBeamer Mono
Den Saal betritt man neben dem Projektorraum. Das Projektionsfenster für den 16mm-Projektor musste bei der Herrichtung des Saals erstmal in die Wand geschlagen werden. Der Beamer hängt natürlich zentriert zur Leinwand an der Decke im Saal. Drei Stufen führen in den Saal, dessen Wände mit rot gefalteten Stoff verhängt sind. Kleine Wandlampen mit Glasperlenschirm sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Saal, September 2010 © kinokompendium
Die vorderen Reihen bestehen aus 26 schönen Klappsesseln. Die Rücken- und Armlehnen sind aus Holz und die Polsterung ist hellblau. Alle stammen aus dem ersten Kinosaal des Acud (wobei sie ursprünglich aus dem großen Vorführsaal im DEFA-Kopierwerk Schöneweide stammen). Der Raum hinter den Kinosesseln ist mit kleinen Tischen und roten Holzstühlen aufgefüllt. Neben der Leinwand ohne Vorhang steht auch noch ein Piano, welches für andere Kulturveranstaltungen genutzt wird.
Über die Projektions- und Tonqualität kann eigentlich kein endgültiges Urteil gefällt werden, weil die Transfers der Filme völlig unterschiedlich sind. Ist aber eigentlich auch völlig wurscht, da man bei Filmen wie 'Cheerleaders Wild Weekend' oder 'Confessions of a Psycho Cat' eh ein ganz anderes Filmvergnügen im 'Z-inema' sucht als in einem regulären Kino. Einen Spaß den jeder Kinofan einmal mitmachen sollte.

[Ben 9'10]


Saal, September 2010 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    gut
Reihenabstand    gut
Magic-Johnson-Faktor    mäßig
Lieblingsplatz  Reihe 1
Atmosphäre    gut