Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Zeughauskino
Saal
Zum Stadtplan
 Adresse
  Unter den Linden 2
10117 Berlin Mitte
(030) 203 04 770
Homepage
 Kinotag
  Einheitspreis (in der Regel Montags keine Vorführung)
 Kartenpreis
  Di-So:
5,00 €
 Kartenpreis Spezial
  Keine Angaben
 Platzwahl
  Freie Platzwahl
 Programm
  Originalfassung
Synchronfassung
 Zugang
  Behindertengerecht
1'13 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Mitte
  Acud
Babylon
Central
CineStar CUBIX Alexanderplatz
Friedrichstadt-Palast
Hackesche Höfe Kino
International
Russisches Haus
Zeughauskino
Z-inema

 Beschreibung
Am 28. Mai 1695 ließ Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg den Grundstein zum Berliner 'Zeughaus' legen, dessen Fertigstellung sich bis zum Jahr 1730 hinzog. Es diente für die ersten 140 Jahre als Waffenarsenal des preußischen Militär. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude stark beschädigt und bis 1965 wieder aufgebaut. Von 1952 - 1990 beherbegte es das 'Museum für deutsche Geschichte', welches noch von der Regierung der DDR aufgelöst wurde. Das Gebäude wurde anschließend Heimat des Deutschen Historischen Museum der Bundesregierung, welches auch die Sammlungen aus dem 'Museum für deutsche Geschichte' übernahmen.

Blick vom Lustgarten über den Kupfergraben aufs Zeughaus (links) und dessen
Kinoeingang, Oktober 2013 © kinokompendium
Das 'Zeughauskino' wurde bereits 1959 als integraler Bestandteil des 'Museum für deutsche Geschichte' geplant. 1964 wurde es endlich (zunächst unter dem Namen 'Camera') unter der Leitung des staatlichen Filmarchivs der DDR eröffnet. Doch die Nutzung von Vortragsveranstaltungen überwog bis 1990 die Nutzung als Kino. Seit dem 1. Februar 1992 startete das Kino offiziell mit neuer Technik und dem bestehenden Konzept Klassiker / Filmgeschichte in Filmreihen zu präsentieren.
Beim letzten großen Um- und Neubau des 'Zeughaus' 1998 - 2004 (unter anderem Anbau neuer Ausstellungsflächen durch den Architekten Ieoh Ming Pei) wurde auch das Kino komplett saniert. Winfried Brenne Architekten (Winfried Brenne, Franz Jaschke, Anna Maske & Jens Suhren) zeichneten sich für die Sanierung verantwortlich.

Schaukasten mit Blick auf den Dom, März 2011 © kinokompendium
Das Kino ist ein eigenständiger Teil des Deutschen Historischen Museums und der Abteilung Ausstellungswesen und Museumsorganisation zugeordnet. Das 'Zeughauskino' ist (genauso wie das Arsenal) ein kommunales Kino, das heißt es ist vorallem der Pflege der Filmkultur aus aller Welt verpflichtet. Unter anderem entwickeln die Betreiber eigene Filmreihen und präsentieren ein täglich wechselndes Programm mit filmgeschichtlich bedeutsamen oder anspruchsvollen Filmen. Der Zuschauer wählt hier seinen Kinobesuch gezielt nach dem Film aus, und in der Regel schaut man ihn entweder hier oder gar nicht.

Foyer, März 2011 © kinokompendium
Der Eingang des 'Zeughauskino' befindet sich an der Spreeseite des Gebäudes. Ein Schaukasten mit digitaler Anzeige gibt Hinweise zum aktuellen Kinoprogramm. Da tagsüber das Kino in die Dauerausstellung integriert ist, ist das kleine Foyer mit hellem Steinfußboden als Durchgangsraum konzipiert, in dem es eine Sitzbank gibt. Blickfang, neben den Filmplakaten, ist vor allem der alte ausgemusterte Projektor des Kinos.

[Ben 7'07]


Foyer, März 2011 © kinokompendium
Saal
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 168
Reihen: 12
8 x 6m
D-Cinema 4K16mm Theater35mm Theater Dolby DigitalDatasat
Der Umbau / Sanierung 2004 des Saals im Zeughaus hat sich vollends gelohnt. Wer noch vor dem Umbau das Kino besucht hat, wird sich an die furchtbar unbequemen Holzklappstühle erinnern, die eigentlich für Vorlesungen konzipiert waren und jeden Kinobesuch zur Hölle gemacht haben.

Saal, März 2011 © kinokompendium
Seitdem gibt es bequeme blaue Polsterklappstühle mit angenehmer Beinfreiheit. Die Sitzreihen wurden auch noch abgestuft, wobei generell der Blick auf die Leinwand kaum getrübt wird, da sie sehr hoch über dem Boden hängt. Für Stummfilme steht ein Flügel im Saal zur Verfügung.

Saal, März 2011 © kinokompendium
An dem denkmalgeschützen Saal selbst hat sich nach dem Umbau nichts verändert. Zwei Wände sind mit Holz vertäfelt, und die Fensterfront zur Straßen wird zum Beginn der Vorstellung durch Vorhänge automatisch verdunkelt.

[Ben 1'05]


Saal, März 2011 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  sehr gut sehr gut
Sound  gut gut
Sitzkomfort  sehr gut sehr gut
Reihenabstand  sehr gut gut
Magic-Johnson-Faktor  annehmbar sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe 6 Reihe 6
Atmosphäre  gut gut