Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Akademie der Künste
Studio
Zum Stadtplan
 Adresse
  Hanseatenweg 10
10557 Berlin Tiergarten
(030) 200 572 000
Homepage
 Kinotag
  Kein Kinotag
 Kartenpreis
  Nach Veranstaltung
 Kartenpreis Spezial
  Keine Angaben
 Platzwahl
  Freie Platzwahl
 Programm
  Synchronfassung
Originalfassung
 Zugang
  Behindertengerecht
2'15 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Tiergarten
  Akademie der Künste
Arsenal
Berlinale Palast
CinemaxX Potsdamer Platz
CineStar IMAX
CineStar Original im
  Sony Center

Filmrauschpalast
Haus der Kulturen der Welt
LEGOLANDŽ Discovery Centre

 Beschreibung
Die 'Akademie der Künste' (kurz: 'AdK') ist eine von der Bundesrepublik Deutschland getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie hat die Aufgabe, die Künste zu fördern und die Bundesrepublik Deutschland in Angelegenheiten der Kunst und Kultur zu beraten. Als eine internationale Gemeinschaft von Künstlern beruft die Akademie in geheimer Abstimmung Mitglieder, deren Werk auf dem Gebiet der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und Medienkunst anerkannt wird.

Fassade, Februar 2015 © kinokompendium
Es wird versucht, einen hohen künstlerischen Anspruch, häufig verbunden mit politischer Aufklärung, in den unterschiedlichsten Bereichen und Veranstaltungen umzusetzen. So finden in der 'AdK' zahlreiche Ausstellungen, Vorträge, Lesungen, Debatten und auch die ein oder andere (oft in einen Themenabend eingebundene) Filmveranstaltung statt.

Foyer, Februar 2015 © kinokompendium
Die von Werner Düttman entworfene 'AdK' wurde 1960 eröffnet und liegt für Archtikturinteressierte der Nachkriegsmoderne im spannenden Hansaviertel. Aus einem internationalen Wettbewerb heraus wurden 35 Projekte (Wohnhäuser und andere Bauten) auch im Rahmen der internationalen Bauausstellung 'Interbau' im Jahr 1957 verwirklicht. Darunter Häuser nach Entwürfen von Architekten Alvar Aalto, Walter Gropius, Oscar Niemeyer und Max Taut (um nur einige zu nennen). Auch das Kino 'Bellevue' aus dem Jahr 1957, als direkter Bestandteil des U-Bahnhof Hansaplatz, war bis zum Jahr 1974 Teil des Hansaviertels. Danach wurde es zum großartigen 'Grips-Theater' umgebaut.

Foyer, Februar 2015 © kinokompendium
Werner Düttmans 'AdK' kann man heute immer noch überwiegend genauso erleben, wie es bei der Eröffnung konzipiert war. Mit weiten offenen Foyers, die durch große Fensterfronten lichtdurchflutet sind und deren Decken von wenigen Säulen getragen werden. So können große Gruppen problemlos in den Foyers als auch im Restaurant nach einer Veranstaltung verweilen und sich austauschen.

[Ben & Chr 2'15]


Foyer, Februar 2015 © kinokompendium
Studio
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 518
Reihen: 21
9 x 5m
D-Cinema 2K35mm Theater16mm Theater Dolby Digital
Bevor man das Foyer der 'AdK' betritt sieht man rechte Hand die fensterlose Backsteinmauer des Studios. Durch das spitze Dach hat der Gebäudeteil von außen ein sakrales Aussehen. Innen ist der Saal erfreulich groß und weiträumig. Die Backsteinwände und mit Holz verschalte Decken laufen auf die niedriger gelegene Bühne zu.

Saal, Februar 2015 © kinokompendium
Das Studio besteht im Grunde aus zwei Zuschauerräumen, die von der Bühne getrennt sind. Auf der einen Seite befinden sich 518 Sitzplätze (siehe Fotos) und auf der anderen Seite das sogenannte kleine Pakett mit 198 Sitzplätzen. Die Bühne läßt sich für die unterschiedlichen Zwecke relativ schnell umbauen und auch von beiden Seiten gleichzeitig einsehen, so dass man Veranstaltungen mit 716 Zuschauern durchführen kann. Kinovorführungen können aber nur vom großen Zuschauerparkett aus gesehen werden.

Saal, Februar 2015 © kinokompendium
Die Sitzreihen laufen jeweils zentriert in einem flachen Winkel aufeinander zu, so dass auch die äußeren Plätze der Bühne zugewandt sind. Beim Komfort der Sitze muss der Besucher einige Abstriche hinnehmen. Sie sind recht unbequem und die hohe Auframpung des Saals ist trügerisch, weil die Sicht auf die Leinwand (und eventuelle Untertitel) bei großen Vorderleuten eingeschränkt ist.
Als die Berlinale nach einer langen Pause im Jahr 2015 für die Reihe 'Forum Expanded' in das Haus zurückkehrte, wurde die technische Vorführung der Filme auf dem neuesten Stand gebracht.

[Chr 2'15]


Saal, Februar 2015 © kinokompendium