Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Kino in der Kulturbrauerei
Saal 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Zum Stadtplan
 Adresse
  Schönhauser Allee 36-39
Eingang Sredzkistraße
10435 Berlin Prenzlauer Berg
(030) 443 544 17
Homepage
 Kinotag
  Dienstag
 Kartenpreis
  Mo:
Di:
Mi
Do:
Fr-So:
8,00€
6,50€
8,00€
8,50 €
9,30 €
 Kartenpreis Spezial
  3D-Brille: 1,00 €
3D-Zuschlag: 3,00€
Ermäßigung: Kinder unter 12, Schüler & Studenten
 Platzwahl
  Platzkarte
 Programm
  Synchronfassung
Originalfassung
 Zugang
  Saal 1-2: nicht Behindertengerecht
Saal 3-8: Behindertengerecht
1'15 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Prenzlauer Berg
  Filmtheater am Friedrichshain
Kino in der Kulturbrauerei
Kino Krokodil
Lichtblick Kino
UCI Kinowelt Colosseum

 Beschreibung
Die ehemalige Schultheiss-Brauerei wurde zwischen 1890 und 1910 nach den Plänen des Architekten Franz Schwechten (u.a. 'Anhalter Bahnhof', 'Gedächtniskirche') gebaut, und war bis in die 50er Jahre in Betrieb. Das brachliegende Gelände wurde 1998 innerhalb von zwei Jahren aufwändig saniert, um als 'Kulturbrauerei' einen modernen Mix aus Bürofläche und Kultur anzubieten. Trotz der Proteste des unweit entfernten Nachbarn Colosseum, wurde mit dem 'Kino in der Kulturbrauerei' ein zweites Multiplex im Bezirk Prenzlauer Berg gebaut und am 3. März 2000 in Betrieb genommen.

Fassade Nacht mit neuem Logo, Mai 2009 © kinokompendium
Das 'Kino in der Kulturbrauerei' gehört wohl zu den Multiplexen, deren Betreiber am häufigsten gewechselt hat. Eröffnet wurde das Kino von 'Village Cinemas' die sich Ende 2000 aus Deutschland zurückzogen, so dass der Komplex von 'Theile-Kinopolis' übernommen wurde. Doch schon ca. zwei Jahre später war die 'UFA' Betreiber, die Ende 2002 Insolvenz ging. Jetzt wird das Kino von 'CineStar' betrieben. Mitlerweile ist der Betreiber so schlau und hat außen keinen Firmenschriftzug mehr angebracht, sondern nur noch in schlichter Schrift 'Kino in der Kulturbarauerei'. Es gab eine Zeit, da sah man aussen gleichzeitig noch Logos und Werbeelemente von 'Village Cinemas', 'UFA' & 'CineStar'.

Kasse & Vorankündigungen im ersten Stock, Juli 2008 © kinokompendium
Das Kino hat unbestritten seinen architektonischen Charme. Das helle Backsteingebäude verströmt eine warme Atmosphäre, die im Foyer und Kino eher kontrastiert wird.
Zwischen dem Eingang und dem eigentlichen Foyer befindet sich in einer kleinen Sackgasse zunächst der Kassenbereich. Ärgerlicherweise gibt das Kino selbst an der digitalen Kinoanzeige überhalb der Kasse nicht preis, welcher Film in welchem Saal läuft. Nur auf direkte Nachfrage erhält man diese Information.

Foyer, März 2000 © Village Cinemas
Das Foyer ist ein zweistöckiger, quadratischer Raum, der von einer großen Freitreppe dominiert wird. Materialien wie Gusseisen, Stahl und Beton wurden laut Architekt nicht nur wegen des Denkmalschutzes eingesetzt, sondern auch, um die ehemalige Funktionalität (Gär- und Lagerhalle der Brauerei) des Gebäudes hervorzuheben.

Foyer, März 2000 © Village Cinemas
Im Erdgeschoß befindet sich eine große obligatorische Snacktheke und Zugang zu einem externen angrenzenden Restaurant. Schwarze Ledersofas und Sessel mit einer Bar auf der oberen Balustrade laden zum Verweilen ein. Großflächigen Aufnahmen deutscher Stummfilmklassiker runden das stilsichere Gesamtbild ab. Leider wird das klare Design durch Werbebanner an den Geländern durchbrochen.

[Ben 7'08]

Saal 1
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 62
Reihen: 6
7,2 x 3,9m
D-Cinema 2K3D Theater Dolby Digital
Die baugleichen kleinen Säle 1 und 2 liegen am Ende des Foyers unterhalb der Freitreppe. Der eigentlich schwarze Saal wurde durch seine Bauweise angenehm aufgelockert und besitzt dadurch nicht die bedrückende Enge der vergleichbaren Studio-Säle im CinemaxX Potsdamer Platz: Wände und Decke setzen sich aus drei übereinandergeschobenen Elementen, vergleichbar mit dem Panzer eines Gürteltieres, zusammen.

Saal 1, Juli 2008 © kinokompendium
An den Abstufungen der aufeinandertreffenden Elemente sind Neonröhren in den gelben 'Village Cinemas'-Hausfarben installiert, die mit den gelben Lichtleisten im Fußboden harmonieren. Die Decke flacht zum Ende des Raumes ab, so dass die Wände der Form eines abgerundeten Dreiecks gleichen. Die gesamte Sitzfläche scheint leicht nach hinten geneigt, so dass man automatisch einen besseren Blick auf die Leinwand erhält. Die Sessel sind purpurfarben und haben eine kopfhohe Lehne und Flaschenhalter. Während der Vorstellung bleiben die Leuchten im Fußboden an, stören aber nur, wenn man ganz außen sitzt. In der Spätvorstellung wurde komplett auf Werbung verzichtet.

[Ben 3'02]


Saal 1, Juli 2008 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe D, Mitte
Atmosphäre    gut
Saal 2
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 62
Reihen: 6
7,2 x 3,9m
D-Cinema 2K3D Theater Dolby Digital
Siehe Bemerkung Saal 1.

[Ben 4'00]


Eingang zu den Sälen 1 und 2 & Saal 2, Juli 2008 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe D, Mitte
Atmosphäre    gut
Saal 3
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 444
Reihen: 18
18,4 x 9,6m
D-Cinema 4K3D Theater Dolby Digital
Der Eingang des mit Abstand größten Saals liegt am oberen Absatz der Freitreppe im ersten Stock.

Foyer, März 2000 © Village Cinemas
Man betritt den Saal von der Rückseite und es ergibt sich ein imposanter Blick von oben auf die tiefabsteigenden Reihen. Der Saal wirkt riesig, auch wenn er von der Platzanzahl bei weitem nicht der größte Saal Berlins ist. Die wellenförmige schwarze Decke ist noch Urbestand der Brauerei.

Saal 3, Juli 2008 © kinokompendium
An den Wänden des Saals sind je fünf horizontale gelbe Neonstreifen installiert, die sich über die gesamte Wand ziehen und mit den gelben Lichtleisten in den Treppenstufen harmonieren. Diese kleine Extraausstattung lässt den Saal sofort spannender wirken als die Säle 4 bis 8, die nach dem puren Black-Box Schema gebaut sind.

Saal 3, Juli 2008 © kinokompendium
Leider wird die grelle Treppenbeleuchtung während der Vorstellung nicht gedimmt, so dass die Zuschauer, die links und rechts von den Gängen sitzen, extrem gestört werden. Wählen Sie also unbedingt einen Platz im inneren Bereich und auch dort nur die Sitze abseits vom Gang. Meiden Sie zusätzlich die kompletten Reihen G und O, da es zwischen den Reihen F und G sowie N und O einen breiten Durchgang gibt, der ebenso beleuchtet ist. Dieses extreme Manko führt zum Punktabzug bei der 'Atmosphäre'.

Saal 3, Juli 2008 © kinokompendium
Die Sitze sind wie in den anderen Sälen purpurfarben, haben eine kopfhohe Lehne und einen Flaschenhalter.

[Ben 6'00]

 
Leinwand / Projektion    sehr gut
Sound    sehr gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    herausragend
Lieblingsplatz  Reihe J - L
Atmosphäre    sehr gut
Saal 4
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 254
Reihen: 11
13,8 x 5,8m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater Dolby Digital
Bei den Sälen 4 bis 7 haben wir es mit klassischen Black-Box Sälen zu tun, die sich nur merklich in Größe und Sitzanordnung unterscheiden. Alle vier Säle befinden sich im ersten Stock und zweigen vom selben Gang ab. Der Gang ist in den 'Village Cinemas'-Hausfarben gestaltet und für mich der stimmigste Teil des Foyers: Die Wände sind blau marmoriert und der Boden ist mit einem purpurfarbenen Teppich ausgelegt, in dem man noch versinken kann. Boden und Wände sind durch eine gelbe Neonlichtborte voneinander getrennt.

Zugang zu den Sälen 4 bis 7, Juli 2008 © kinokompendium
Der breite Saal 4 zweigt vorne rechts ab und hat wie alle Säle die purpurfarbenen Sessel mit kopfhoher Lehne und Flaschenhalter. Jeweils ein Gang links und rechts, dessen Stufen mit gelben Lichtleisten abgesetzt sind, führt zu den Sitzreihen. Die Treppenbeleuchtung wird während der Vorstellung nicht gedimmt, stört aber nicht so stark wie in Saal 3. Die Leinwandgröße hat ein gutes Verhältnis zum Raum.

[Ben 7'08]



Saal 4, Juli 2008 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    sehr gut
Sound    sehr gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe E
Atmosphäre    annehmbar
Saal 5
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 162
Reihen: 9
10,2 x 5,4m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater Dolby Digital
Der kleinere Saal 5 zweigt hinten rechts vom Gang im ersten Stock ab und unterscheidet sich ausschließlich durch seine Größe von Saal 4.

Saal 5, Juli 2008 © kinokompendium
Auch hier gibt es die purpurfarbenen Sessel mit kopfhoher Lehne und Flaschenhalter. Jeweils ein Gang links und rechts, dessen Stufen mit gelben Lichtleisten abgesetzt sind, führt zu den Sitzreihen. Die Treppenbeleuchtung wird während der Vorstellung nicht gedimmt, stört aber nicht so stark wie in Saal 3. Die Leinwand hat ein zufriedenstellendes Größenverhältnis zum Raum.

[Ben 5'00]


Saal 5, Juli 2008 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe E
Atmosphäre    annehmbar
Saal 6
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 241
Reihen: 15
10,2 x 5,4m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater Dolby Digital
Saal 6 und 7 sind prinzipiell baugleich und zweigen vom Gang im ersten Stock links ab. Die Säle sind länglich und die Sitzreihen in zwei Blöcken angeordnet. Zwischen Reihe E und F gibt es einen breiten Durchgang, der durch eine grelle Neonlichtleiste markiert ist. Diese leuchtet auch während der Vorstellung und wird nicht einmal abgedimmt, so dass Sie unbedingt Reihe F meiden sollten.

Saal 6, Juli 2008 © kinokompendium
Der Hauptunterschied zwischen Saal 6 und 7 ist die die Größe der Leinwand, die in Saal 6 im Verhältnis zum Raum zu klein ist.

[Ben 5'00]

 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe G
Atmosphäre    annehmbar
Saal 7
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 265
Reihen: 13
14 x 6m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater Dolby Digital
Saal 6 und 7 sind prinzipiell baugleich und zweigen vom Gang im ersten Stock links ab. Die Säle sind länglich und die Sitzreihen in zwei Blöcken angeordnet. Zwischen Reihe E und F gibt es einen breiten Durchgang, der durch eine grelle Neonlichtleiste markiert ist. Diese leuchtet auch während der Vorstellung und wird nicht einmal abgedimmt, so dass Sie unbedingt Reihe F meiden sollten.

Saal 7, Juli 2008 © kinokompendium
Der Hauptunterschied zwischen Saal 6 und 7 ist die Größe der Leinwand, die in Saal 7 größer und im Verhältnis zum Raum besser ist.

[Ben 5'00]

 
Leinwand / Projektion    sehr gut
Sound    sehr gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe G
Atmosphäre    annehmbar
Saal 8
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 75
Reihen: 4
9 x 3,8m
D-Cinema 2K3D Theater Dolby Digital
Als ich über eine kleine gusseiserne Treppe das Kino im ersten Stock betrat, habe ich mir im Kopf schon ausgemalt wie ich diesen Witz von Saal fertig machen werde: Zu meinem Erstaunen muss ich zugeben, dass er gar nicht so schlimm war.

Eingang zum Saal 8 & Innenaufnahme, Juli 2008 © kinokompendium
Ein großer Freiraum von ca. 6 x 3m trennt die kleine (aber größtmögliche) Leinwand von den vier Sitzreihen. Immerhin wurde hier - im Gegensatz zu verschiedenen Multiplex-Konkurrenzen - auf die Installation zwei weiterer Reihen verzichtet, so dass jeder Platz eine gute Sicht ermöglicht. In der Mitte von Reihe 1 befindet sich eine sehr lobenswerte Sitzplatzlücke für Rollstuhlfahrer. Die Stufe zu Reihe 2 wird durch die obligatorische, durchgängig beleuchtete gelbe Lichtleiste gekennzeichnet, was den Sehgenuss stark beeinträchtet.

Saal 8, Juli 2008 © kinokompendium
Der Ton in diesem Saal verwunderte mich mal wieder: Während die Trailer sämtliche Effekte nutzten (Kanonenkugeln flogen durch den gesamten Raum und Explosionen drückten mich in den Sitz), kam der Ton des Hauptfilms ausschließlich aus den vorderen Center-Lautsprechern. Der gleiche Eindruck wiederholte sich in Saal 5 und 6. Ich vermute, dass das an einer schlechten Tonabmischung nach der Synchronisation liegt, da alle Filme (offiziell) mit verschiedenen Digitaltonsystemen abgemischt waren - jemand muss mir das bei Zeiten mal erklären!

[Ben 5'00]

 
Leinwand / Projektion    gut
Sound    gut
Sitzkomfort    sehr gut
Reihenabstand    sehr gut
Magic-Johnson-Faktor    sehr gut
Lieblingsplatz  Reihe C
Atmosphäre    mäßig