Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Thalia
Saal 1 | 2 | 3 | 4
Zum Stadtplan
 Adresse
  Kaiser-Wilhelm-Straße 71
12247 Berlin Steglitz
(030) 774 34 40
Homepage
 Kinotag
  Montag
Donnerstag
 Kartenpreis
  Mo:
Di-Mi:
Do:
Fr-So:
5,50 €
7,50 €
5,50 €
7,50 €
 Kartenpreis Spezial
  3D-Zuschlag: 3,00 €
Filmhighlights: 3,50 €; Der besondere Film: 5,00 €
Ermäßigung: Kinder unter 12, Familien am Mittwoch vor 17 Uhr
 Platzwahl
  Platzkarte
 Programm
  Synchronfassung
 Zugang
  Saal 1 & 4: Behindertenzugänglich
Saal 2-3: nicht Behindertengerecht
06'12 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Steglitz
  Adria
CINEPLEX - Titania
Thalia

 Beschreibung
Das 'Thalia' ist das einzige Kino im kulturellen Niemandsland Lankwitz. Am Straßenrand der Kaiser-Wilhelm-Straße weisen zwei Schaukästen auf das weiter nach hinten versetzte Filmtheater hin. Der 1953 erbaute Flachbau liegt – eingerahmt von einer Wohnbausiedlung – am Rande eines ruhigen, parkähnlichen Vorplatzes, der vorallem von Anwohnern als Durchgang zur Hauptstraße genutzt wird.


Fassade, Juli 2007 © kinokompendium

Nach einer langjährigen wirtschaftlich schwierigen Situation stand das Kino 1979 – damals noch mit einem Saal - kurz vor der Schließung und einem Umbau zum Supermarkt. Einzig einer Bürgerinitiative, die sich um die Rücknahme der selbst eingereichten Kündigung bemühte ist es zu verdanken, dass im Thalia bis heute Filme gezeigt werden. Der damalige Kinobetreiber Peter Vollmann entschloss sich daraufhin zum Umbau des 280-Plätze-Saals zu einem Kinocenter mit vier Sälen. Die Säle 3 und 4 entstanden dabei durch die Verkleinerung des großen Saal 1.


Schriftzug des Thalia, Juli 2007 © kinokompendium
Darüber hinaus wurde im Foyer eine Art Mini-Supermarkt errichtet, den man auf dem Weg zur Kasse durchlaufen musste. Diese Anordnung wurde vom jetzigen Kinobetreiber Peter Wagner (auch Casablanca), der das Kino 1998 übernahm, aufgelöst. Die verglaste Wand innerhalb des Foyers kennzeichnet noch immer den Standpunkt der ehemaligen Einkaufsmöglichkeit, wird heute aber ausschließlich als Kinokasse und zum Snack-Verkauf genutzt.

Foyerbereich des Thalia, November 2007 © kinokompendium

Der andere Teil des großzügigen lichtdurchfluteten Foyers wird als Café mit feststehenden Sitzgelegenheiten genutzt. Neben den kinoüblichen Werbematerialien bilden eine handbemalte Wand mit Hauptfiguren aus unzähligen Walt Disney-Filmen eine gelungene visuelle Abwechselung.


Foyerbereich des Thalia, November 2007 © kinokompendium

Zu unserem Fototermin im November 2007 hingen auch die nachgedruckten Filmplakate der Fritz Genschow Kinderfilme wieder im Foyer. (Fritz Genschow machte sich seit 1953 als Produzent, Regisseur und Schauspieler zahlreicher Märchenfilme in der BRD seinen Namen.) Diese Kinderfilme, als auch die tschechischen Realverfilmungen von Märchen und Fabeln, prägten das Programm des 'Thalia' Anfang der 80er. Ein schönes Wiedersehen nach gut 25 Jahren.

[Chr 12'07]

Saal 1
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 238
Reihen: 9
ca. 9 x 4m
D-Cinema 2K3D Theater35mm Theater Dolby Digital
Saal 1 verbreitet insgesamt eine recht angenehme Atmosphäre. Dieser entsteht in erster Linie durch die nicht zu enge Anordnung der gemütlichen blauen Komfortsessel und den daraus resultierenden großzügigen Reihenabstand. An der Rückseite jeder Reihe ist für die dahinterliegende eine Getränkeablage angebracht.

Saal 1 des Thalia, November 2007 © kinokompendium
Der Saal wird durch seitliche Punktstrahler und versetzt in der Wand angebrachte Neonleuchten beleuchtet. Die Größe der Leinwand ist auf angenehme Weise der Saalgröße des fast 250 Zuschauer fassenden Saals angepasst.

Saal 1 des Thalia, November 2007 © kinokompendium
Einen optischen Blickfang bildet die Rückwand im Saal: Über die gesamte Breite erstreckt sich die aufgemalte Skyline New Yorks inklusive beleuchteter Brooklyn Bridge. Die Skyline bildet zugleich die Trennwand zu den nachträglich eingebauten Sälen 3 und 4.

[Chr 12'07]


Rückwand des Saal 1 mit Wandbemalung, November 2007 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  sehr gut  
Sound  annehmbar  
Sitzkomfort  sehr gut  
Reihenabstand  gut  
Magic-Johnson-Faktor  gut  
Lieblingsplatz  Reihe 5, Mitte
Atmosphäre  gut  
Saal 2
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 20
Reihen: 3
ca. 1,5 x 1,2m
35mm Theater Dolby-SR
Man erreicht Saal 2 über eine lange, steile Treppe, die vor dem ersten Besuch mit jeder Stufe die Vorfreude auf 'ganz großes Kino' ansteigen lässt. Was sich dann präsentiert, lässt dem Kinoliebhaber auf den ersten Blick das Blut in den Adern gefrieren: Jörg Prinz bezeichnet in seinem Buch Der Kinoführer Berlin den ganz in rotem Samt gehaltenen Saal in Anspielung auf die Größe nicht umsonst und keinesfalls zu unrecht als ein "Kasperletheater".

Sitzplatzansicht in Saal 2, November 2007 © kinokompendium

Auf drei Reihen verteilen sich gerade mal 20 Plätze (inklusive einiger seltener Doppelklappsitze) und die Leinwand hat die wenig beeindruckende Größe von fünf mal vier DIN-A4-Blättern - bei dem Film 'Antz' hatten die Ameisen also nahezu Originalgröße. Dem 'Thalia' Saal 2 steht somit nach wie vor unangefochten der Titel des "kleinsten Saals Berlins" zu.


Leinwandansicht Saal 2, November 2007 © kinokompendium
Die früheren Tonprobleme sind inzwischen durch die Installation einer ordentlichen Surround-Anlage beseitigt worden, doch trotz aller technischer Umbauten lässt sich die gezwungenermaßen 'intime' – man könnte auch sagen beengte - Atmosphäre des Saals nicht leugnen. Das ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, obwohl es nach Aussage des Betreibers "eingefleischte Fans" des Saals geben soll. Auf jeden Fall sollte man auf das vorbereitet sein was einen erwartet.

[Chr 12'07]

 
Leinwand / Projektion  schlecht / mangelhaft  
Sound  annehmbar  
Sitzkomfort  gut  
Reihenabstand  gut  
Magic-Johnson-Faktor  gut  
Lieblingsplatz  Reihe 2
Atmosphäre  bodenlos  
Saal 3
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 91
Reihen: 8
ca. 6 x 2,8m
35mm Theater Dolby-SR

Saal 3 kann mit keinen großen Überraschungen aufwarten. Der ehemals komplett in rot gehaltene und mit Ablagen an den Sitzen inklusive Lampenbeleuchtung ausgestattete Saal präsentiert sich heute komplett in Grau. Dadurch haben die wirklich schönen klassischen Kinostühle mit dunkelgrauem Samtbezug wenig Chance ihren Charme voll auszuspielen, da sie zwischen den restlichen Grautönen etwas untergehen.


Saal 3, November 2007 © kinokompendium
Auch wenn der Reihenabstand nicht allzu komfortabel ist und den zweiten Teil des Wortes nicht wirklich verdient, so hat man durch Abstufungen zwischen jeder Reihe doch eine annehmbare Sicht auf die Leinwand.

[Chr 12'07]


Saal 3, November 2007 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  gut  
Sound  annehmbar  
Sitzkomfort  annehmbar  
Reihenabstand  mäßig  
Magic-Johnson-Faktor  annehmbar  
Lieblingsplatz  Reihe 4, Mitte
Atmosphäre  mäßig  
Saal 4
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 57
Reihen: 6
ca. 6 x 2,8m
35mm Theater Dolby-Stereo

In der Gestaltung ähnelt dieser Saal sehr stark Saal 3, insgesamt wirkt er etwas beengter. Wie in Saal 3 muss man sich entscheiden, ob der angenehme Eindruck der klassischen Kinostühle durch die durchweg grau gestaltete Innenausstattung eher gedämpft wird, oder ob durch die einheitliche Farbgestaltung doch ein angenehmes Gefühl entsteht.


Saal 4, November 2007 © kinokompendium

Die sechs Sitzreihen steigen durchgehend an, so dass eine annehmbare Sicht auf die Leinwand gewährleistet ist. Sollten jüngere Zuschauer trotz der Auframpung mal Probleme mit der Sicht haben, werden (in jedem Saal) für Kinder Sitzerhöhungen zur Verfügung gestellt.

Saal 3 und 4 haben zur jeweiligen Saalgröße passende Leinwände mit abgerundeten Ecken.

[Chr 3'00]

 
Leinwand / Projektion  gut  
Sound  annehmbar  
Sitzkomfort  annehmbar  
Reihenabstand  mäßig  
Magic-Johnson-Faktor  annehmbar  
Lieblingsplatz  Reihe 4, Mitte
Atmosphäre  mäßig