Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      Toni & Tonino
Toni | Tonino
Zum Stadtplan
 Adresse
  Antonplatz
13086 Berlin Weißensee
(030) 927 912 00
Homepage
 Kinotag
  Einheitspreis
 Kartenpreis
  Mo-So:
9,00 €
 Kartenpreis Spezial
  Kinderkino & Schulkino
Ermäßigung: Kinder unter 15, Schüler, Studenten, Azubis, Rentner, Flüchtlinge, berlinpass, FSJler, Behinderte, Gildepass der AG Kino
 Platzwahl
  Platzkarte
 Programm
  Synchronfassung
 Zugang
  Behindertenzugänglich
11'18 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Weißensee
  BrotfabrikKino
Toni & Tonino


Covid-19 Interviewreihe
 Kinokompendium
  Aus Anlass der Maßnahmen zur Eingrenzung von Covid-19 führten wir 2020 eine besonderes Interview unter dem Motto Keine Zeit zu sterben.

Iris Praefke leitet seit 2007 das Moviemento (Berlins älteste Kino) seit 2013 das Central und seit 2018 das Weißenseer Kiez-Kino Toni. Ein Interview über drei sehr unterschiedliche Kinos.

 Beschreibung
Aufgrund des Wohnungsmangels nach dem 1. Weltkrieg gewährleisteten strenge Verordnungen, dass wichtige Baumaterialien oder Wohnflächen nicht dem Markt entzogen würden. Das heutige 'Toni' wurde daher am 2. September 1920 als eine Mischung aus Kino und Wohnhaus unter dem Namen 'Decla-Lichtspiele' als Stummfilmkino eröffnet. Durch eine Fusion wurde es nur zwei Jahre später zum 'UFA-Theater' und 1929 für den Tonfilm umgerüstet. 1944/45 kam der Spielbetrieb erstmalig zum Erliegen. Die starken Kriegsschäden verhinderten eine schnelle Instandsetzung und erst 1948 nahm das Kino unter seinem heutigen Namen 'Toni' den Betrieb wieder auf.

Fassade am Abend, Juli 2008 © kinokompendium
Anfang 1979 musste das Letzte im Privatbesitz befindliche Kino Ostberlins aufgeben, da die hohen Investitionen durch die Auflagen der Bauaufsicht nicht mehr aufzubringen waren. Die Bezirksfilmdirektion Berlin übernahm das Kino und bespielte drei Jahre später den umgebauten Saal, der zu Gunsten des Foyers etwas verkleinert wurde.

Fassade am Abend, Juli 2008 © kinokompendium
Nach der Wende wurden die ehemals volkseigenen Kinos von der Treuhand 1991 zum Verkauf ausgeschrieben. Der Regisseur Michael Verhoeven erwarb das denkmalgeschützte 'Toni' und ließ es 1995/96 renovieren und erweiterte es mit dem kleinen Saal 'Tonino'. Im Jahr 2017 verkaufte er das Haus mit der Auflage, dass das Kino bis zum Jahr 2027 betrieben wird, auch wenn es baurechtlich solche Auflage nicht gab. Die neuen Besitzer des Hauses sind Torsten Frehse und Matthias Mücke, die zusammen Neue Visionen Medien GmbH besitzen. Betrieben wird das Kino seitdem von Iris Praefke und Wulf Sörgel (aktuell auch Central und Moviemento).

Fassade am Tag, Dezember 2006 © kinokompendium
An der Fassade des dreistöckigen Wohnhauses mit Mansardendach fallen die großen Leuchtbuchstaben auf dem halbrunden Balkonvorsprung sofort ins Auge, vor allem seit links daneben die Plakatwand entfernt wurde.
Hinter der Doppeltür wurde ein Tresen entfernt und eine Sitzecke reingebaut. Somit wirkt das Foyer sofort etwas luftiger als zuvor und bietet mehr Raum für die Gäste. Räumlich leicht abgetrennt steht der Tresen. Die etwas kühle Ausstrahlung entsteht einzig durch den kahlen Steinfußboden.

Foyer, Juli 2008 © kinokompendium
Das überaus aufmerksame Personal versprüht eine familiäre Atmosphäre und sorgt dafür, dass man den richtigen Saal erwischt. Das 'Toni' zeigt in beiden Sälen ca. 40% deutsche und europäische Filme und bietet ein umfangreiches Kinderprogramm, auch für Kitas und Schulgruppen, an. Das Kino erhielt mehrfach den Programmpreis.

[Chr 10'21]

Toni
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 143 Rang: 112
Reihen: 10 Rang: 8
48qm
D-Cinema 2K35mm TheaterBeamer Dolby DigitalDatasat
Die glatten Wände des großen und vor allem hohen Saals sind mit hellblauem Stoff verkleidet während in Hüfthöhe eine schwarze Holzpaneele den unteren dunklen Teil der Wand optisch abtrennt. Für die hübsche Atmosphäre sorgen die nebeneinander angeordneten beigefarbenen von hinten beleuchteten saalhohen Stoffbahnen.

Toni, Oktober 2021 © kinokompendium
September 2021 wurde dieser Saal technisch verbessert und gleichzeitig ästhetisch verschönert. Der neue rote Wolkenvorhang ist ein echter Hingucker. Die brandneuen (farblich auf den Vorhang abgestimmten) Kinosessel sind super bequem und haben zusätzlich einen großzügigen Reihenabstand.

Toni, Oktober 2021 © kinokompendium
Die Leinwand des Saals hängt so hoch, dass man zwar keine Angst vor großen Vorderleuten zu haben braucht aber ein Platz in den vorderen Reihen früher zur Genickstarre führen konnte. Die neuen Betreiber haben dem entgegengewirkt, in dem die ersten Reihen etwas mehr nach hinten geneigt sind und den Blick verbessern. Vom Rang hat man keine so schlechte Sicht auf die Leinwand, aber dafür nicht die neuen bequemen Sessel. Somit ist die Empfehlung eindeutig im Parkett den Film zu schauen.

Toni, Oktober 2021 © kinokompendium
Technisch wurde 2021 auch die Leinwand hinter dem Vorhang erneuert und endlich ein Cache hinzugefügt, der erstmalig die korrekte Darstellung der Breitwandformate ermöglicht. Ebenso wurde ein neuer Projektor installiert.

[Ben & Chr 10'21]


Toni Rang, Oktober 2021 © kinokompendium
 
Leinwand / Projektion  sehr gut sehr gut
Sound  sehr gut sehr gut
Sitzkomfort  annehmbar gut
Reihenabstand  herausragend herausragend
Magic-Johnson-Faktor  herausragend herausragend
Lieblingsplatz  Reihe 6 Reihe 5
Atmosphäre  gut gut
Tonino
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 74
Reihen: 10
25qm
D-Cinema 2K35mm TheaterBeamer Dolby DigitalDatasat
Der kleinere Saal 'Tonino' wurde 1996 dem Kino, mit einer hervorragenden Gestaltungsidee, zugefügt: Der Zuschauer befand sich unter Wasser. Von der Decke waren Dekopflanzen abgehängt die ein Korallenriff darstellten und eine flimmernde Lampe an der Decke simulierte die bewegende Wasseroberfläche. Der wunderschönen türkis-bleufarbenen Wolkenvorhang griff das Wellenmuster auf.

Tonino, Oktober 2021 © kinokompendium
Anfang September 2007 brannte das Tonino ab und musste komplett renoviert werden. Man entschloss sich nicht das alte Design zu wiederholen, sondern dem Saal ein neues Gesicht zu geben. Zwei Wände wurden mit schwarzem Stoff bespannt, um für die Lampen eine optimale Wirkung zu schaffen. Der Eingangsbereich und die gegenüberliegende Wand hat einen warmen Orangeton. Die Kinosessel sind dunkelgrün. Die Wiedereröffnung fand Ende Januar 2008 statt.

[Ben 10'21]


Tonino, Oktober 2021 © kinokompendium