Kinos in Berlin Kinos nach Bezirken Freiluftkinos Geschlossene Kinos Service News Kompendium Kontakt Suche  
      CineMotion Hohenschönhausen
Saal 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Zum Stadtplan
 Adresse
  Wartenberger Straße 174
13053 Berlin Hohenschönhausen
(030) 962 431 00
Homepage
 Kinotag
  Dienstag
 Kartenpreis
  Mo:
Di:
Mi-Do:
Fr-So:
5,50 €
4,00 €
5,50 €
7,00 €
 Kartenpreis Spezial
  Logenzuschlag: 1,00 €
Ermäßigung: Kinder unter 12 Jahre, Schüler, Studenten, Erwachsene Sonntag in Begleitung ihrer Kinder
 Platzwahl
  Platzkarte
 Programm
  Synchronfassung
 Zugang
  Behindertengerecht
10'08 Angaben ohne Gewähr
Weitere Kinos im Bezirk
 Hohenschönhausen
  CineMotion Hohenschönhausen

 Beschreibung
In einer Rekordzeit von nur sieben Monaten wurde der Kinobau 1998 für die CinemaxX AG am Prerower Platz im Bezirk Hohenschönhausen hochgezogen. Zehn Jahre später trennte sich das Unternehmen von dem Kino. Seit dem 1. Oktober 2008 wird es von der 'K-Motion GmbH & Co. KG' unter dem neuen Namen 'CineMotion Hohenschönhausen' geführt.

Fassade mit 'CinemaxX' Logo, August 2008 © kinokompendium
So schnell wurde damals kein anderes CinemaxX-Kino in Deutschland genehmigt und aufgebaut. Zum großen Teil ist das der Verdienst von Projektleiter Andreas Pöthke und seinen Mitarbeitern von der imbau Berlin GmbH (ein einstiger DDR-Kombinatsbetrieb). Seine Firma erhielt den Zuschlag für den Bau allerdings nur durch die Zusage einer vorher von allen Experten für unmöglich gehaltenen kurzen Bauzeit. Vor allem durch die Zusammenarbeit mit 38 Firmen der näheren Umgebung (alle aus den neuen Bundesländern) konnten die Termine von der Grundsteinlegung im Mai 1998 über das Richtfest im August bis zur Eröffnung am 11. Dezember gehalten werden. Eine große rückwärts laufende Digitaluhr auf der Baustelle erinnerte alle Beteiligten dabei stets an den notwendigen Fertigstellungstermin.

Fassade mit 'CineMotion' Logo, April 2010 © kinokompendium
Errichtet wurde das von Architekt Helmut Sprenger entworfene Kinogebäude auf dem Gelände des ehemaligen Hörsaals des 'Instituts für Lehrerbildung'. Der ganze Bau wurde aus speziell für das CinemaxX zugeschnittenen Fertigteilen konstruiert und zusammengefügt - jedes Bauteil stellte dabei ein Unikat dar. Das fertige Kino ist ein rechteckiger Bau mit orangefarbenen Klinkern an der vorderen Front und viel Glas drum herum. Der hintere Bereich des Kinos präsentiert sich weniger attraktiv als dunkelgraues Rechteck. Neben den Haupteingängen ragen zwei dünne silberne Säulen in die Höhe, bis zu einer querliegenden taubenblauen Attika, die den Schriftzug der Kinokette 'CinemaxX' bis Oktober 2008 trug und anschließend das Logo von 'CineMotion'. Seitlich neben den Eingängen befindet sich eine Gaststätte und eine Spielhalle.

Kassenbereich, April 2010 © kinokompendium

Im Foyer stößt das Auge auf Details, die in einem Multiplex nicht unbedingt selbstverständlich sind. Vor allem die Helligkeit des deckenhohen sonnenschutzglas-verkleideten Foyers überrascht angenehm. Hunderte von kleinen Halogenspots an der Decke suggerieren beim Betrachter einen Sternenhimmel, der nicht ganz zur Helligkeit passen will, aber trotzdem angenehm wirkt.

Der graue, mit Naturstein belegte Fußboden im vorderen Foyerbereich passt nicht wirklich zur restlichen Einrichtung, fällt aber auch nicht unangenehm auf. Dort gibt es vier Kassentresen, von denen maximal zwei in Betrieb sind. Im gesamten restlichen Teil des Kinos wurde der typische anthrazitfarbene 'CinemaxX'-Teppich mit farbigen Sternchen verlegt. Leider sind die blaue Neonröhren parallel zur freischwebenen Decke im hinteren Foyerbereich, seit dem Betreiberwechsel nicht mehr im Betrieb.


Foyer im Erdgeschoss, April 2010 © kinokompendium
Das Kino fasst neun Säle mit über 2000 Sitzplätzen und spielt vor allem Erfolgversprechendes aus Hollywood in synchronisierter Fassung. Keinen Anlass zur Kritik bietet die Ausstattung der Säle, bei denen in punkto Komfort und Technik an alles gedacht wurde. So bieten alle Säle durch einen hohen Steigungswinkel und einen breiten Sitzreihenabstand eine gute Sicht auf die Leinwand. Positiv hervorheben muss man darüber hinaus die perfekte Umsetzung behindertengerechter Zugänge. Nach Angaben von 'CinemaxX' wurden damals alle Säle nach der THX-Norm gebaut, wobei zur Eröffnung des Kinos nur zwei Säle mit dem THX-Gütesiegel ausgestattet waren. Seit Ende 2009 wurde ein digitalen Projektor mit 3D Projektionsmöglichkeit installiert.

Foyer im Erd- & Obergeschoss, April 2010 © kinokompendium

Bei aller Begeisterung über die Baugeschwindigkeit, die gute 'BVG'-Anbindung plus kostenlosen Parkplätzen, einige schöne Gestaltungselemente im Foyer sowie die film- und ausstattungstechnisch auf höchstem Niveau gebauten Kinosäle darf nicht vergessen werden, dass es sich weder um ein architektonisches Meisterwerk, noch um ein innovatives Programmkino handelt, sondern um ein im Großen und Ganzen kastenartig gestaltetes Multiplexkino, dass mit Mainstream-Filmen das vorwiegend jugendliche Publikum des Bezirks ansprechen möchte. Es bleibt unbestritten, dass solche Konzepte – auch wenn sie noch so ambitioniert daherkommen (und sogar in bestimmten Regionen oder Bezirken gebraucht werden) in ähnlicher Weise schon reihenweise in Deutschland existieren und zur Kinokultur nichts wirklich individuelles oder innovatives beitragen können.

[Chr 4'10]

Saal 1
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 230
Reihen: 12
13,2 x 6,1m
35mm TheaterD-Cinema 2K3D Theater Dolby Digital

Saal 1, April 2010 © kinokompendium

Saal 1, April 2010 © kinokompendium
Saal 2
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 153
Reihen: 10
10,6 x 5,1m
35mm Theater Dolby Digital

Saal 2, April 2010 © kinokompendium
Saal 3
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 502
Reihen: 16
21,5 x 9,1m
35mm Theater Dolby DigitalDatasat
Mit über 500 Plätzen ist der im Erdgeschoss liegende Saal 3 der Größte des Hauses. Die Wände und die Sessel sind komplett in Rot gehalten. Die Leinwand des Saals entspricht der Größe eines Tennisfeldes und nimmt die gesamte Breite der Wand ein, wodurch es beim Besucher in den vordersten Reihen zu Nackensteife kommen kann. Der Sitzreihenabstand bietet auch sehr großen Besuchern genug Beinfreiheit (Sitzreihenabstand: ca. 1,20 Meter) und die Sitze bieten die firmenübliche Gemütlichkeit.

Saal 3, April 2010 © kinokompendium
Genaugenommen handelt es sich bei Saal 3 um einen Multifunktionssaal, da es auch eine Bühne mit dahinterliegenden Umkleidekabinen und Duschen gibt. Somit eignet er sich auch für Konzerte oder ähnliche Veranstaltungen. Leider ist der schöne silberfarbene Vorhang defekt und somit seit Jahren nicht mehr in Betrieb.

[Chr 4'10]


Saal 3, April 2010 © kinokompendium
Saal 4
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 153
Reihen: 10
10,6 x 5,1m
35mm Theater Dolby Digital

Saal 4, April 2010 © kinokompendium
Saal 5
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 230
Reihen: 12
13,2 x 6,1m
D-Cinema 2KHFR 3D Theater Dolby Digital

Saal 5, April 2010 © kinokompendium

Saal 5, April 2010 © kinokompendium
Saal 6
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 251
Reihen: 12
13,2 x 6,1m
35mm Theater Dolby DigitalDatasat

Saal 6, April 2010 © kinokompendium
Saal 7
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 146
Reihen: 10
13,2 x 6,1m
35mm Theater Dolby Digital

Saal 7, April 2010 © kinokompendium
Saal 8
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 146
Reihen: 10
10,6 x 5,1m
35mm Theater Dolby Digital

Saal 8, April 2010 © kinokompendium
Saal 9
Bestuhlung Leinwand Projektion Tonsystem
Plätze: 235
Reihen: 12
13,2 x 6,1m
35mm Theater Dolby DigitalDatasat

Saal 9, April 2010 © kinokompendium